https://www.faz.net/-gqe-8yomz

Apple : Neues iPhone zu langsam?

  • Aktualisiert am

Wann kommt und wie gut wird das nächste iPhone? Ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg verheißt nichts Gutes. Bild: Reuters

Das nächste iPhone von Apple wird technisch angeblich der Konkurrenz hinterherhinken. Ein entsprechender Bericht schickt die Apple-Aktie auf Talfahrt und bestätigt die Kritiker.

          1 Min.

          Apple könnte mit dem nächsten iPhone im Vergleich zu Rivalen technisch ins Hintertreffen geraten. In den Geräten sei ein Modemchip eingebaut, der langsamer als manche Smartphones mit dem Konkurrenzbetriebssystem Android sei, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Damit blieben Nutzern ultraschnelle Internetverbindungen verwehrt.

          Hintergrund ist dem Bericht zufolge die Strategie von Apple, sich bei Bauteilen nicht auf einen einzigen Zulieferer zu verlassen. Zwar biete der amerikanische Konzern Qualcomm moderne Modems an, die Download-Geschwindigkeiten von einem Gigabit in der Sekunde zuließen. Die Chips von Konkurrent Intel seien dazu aber noch nicht in der Lage. Deswegen drossele Apple die Geschwindigkeit der iPhones mit Qualcomm-Chips, damit alle Geräte dieselbe Leistung hätten.

          Das größte Konkurrenzmodell von Samsung, das Galaxy S8, verfügt hingegen über ein Qualcomm-X16-LTE-Modem und kann daher Geschwindigkeiten von einem Gigabit in der Sekunde verarbeiten. Börsianer reagierten auf den Agenturbericht verschreckt: Die Apple-Aktie gab um knapp vier Prozent nach.

          Die Neuauflage des iPhone wird für dieses Jahr erwartet. Manche Experten glauben, dass Apple wegen des zehnjährigen Jubiläums des Smartphones besonders viele Neuerungen plant.

          Andererseits spült der Bloomberg-Bericht Wasser auf die Mühlen all jener, die Apple vorwerfen, nicht mehr innovativ genug zu sein. Die jüngste große Neuerung, die Apple Watch, wurde kein Kassenschlager. Und auch der vor wenigen Tagen angekündigte intelligente Lautsprecher „HomePod“ kommt deutlich nach Konkurrenzprodukten wie Amazons „Echo“ und Googles „Home“.

          Entwicklerkonferenz : Das stellte Apple 2017 vor

          Auch das Design des neuen Homepod ist nicht über jeden Zweifel erhaben. Im Netz kursierten sehr schnell etliche Vergleiche mit einer Rolle Toilettenpapier, die nicht völlig von der Hand zu weisen sind.

          Weitere Themen

          Herr Spahn und die Genesenen

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?
          Was das alles kostet: Energieversorgung und Verkehr sind wegen der CO2-Bepreisung zuletzt teurer geworden.

          CO2-Preis : Beim Spritpreis hört der Spaß auf

          Klimaschutz ist ein Wahlkampfschlager, aber nur dann, wenn er möglichst wenig kostet. Wie lässt sich der CO2-Preis sozialverträglich erhöhen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.