https://www.faz.net/-gqe-7jadg

Neuer Rundfunkbeitrag : Öffentlich-rechtliche Sender nehmen deutlich mehr ein

  • Aktualisiert am

Der neue Rundfunkbeitrag spült ARD und ZDF mehr Geld in die Kasse. Bild: dpa

Zum 1. Januar wurde der neue Rundfunkbeitrag eingeführt, der unabhängig von Empfangsgeräten erhoben wird. Nun zeigt sich: Die Neuerung beschert ARD und ZDF Mehreinnahmen. Das Geld könnte für eine Beitragssenkung genutzt werden.

          Der neue Rundfunkbeitrag bringt den öffentlich-rechtlichen Sendern offenbar erheblich höhere Einnahmen als bisher geschätzt. Sollten die neuen Prognosen zutreffen, könnte der Beitrag sogar gesenkt werden, berichtete die Zeitschrift „Spiegel“ unter Berufung auf Senderkreise.

          Neue Szenarien, mit denen sich die Gebührenkommission KEF in der kommenden Woche beschäftigt, gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass ARD und ZDF in dieser Gebührenperiode bis zu 500 Millionen Euro mehr einnehmen, vor allem wegen der neuen Regelung für Betriebsstätten. Diese zahlen je nach Zahl der Mitarbeiter einen gestaffelten Beitrag. Die ARD verwies laut „Spiegel“ darauf, dass erst am Jahresende eine seriöse Bewertung möglich sei.

          Geld könnte für Beitragssenkung genutzt werden

          Das Geld könnte zum größten Teil für eine Senkung des Beitrags verwendet werden, wie es weiter hieß. Denn die Prüfer der KEF hätten bei der ARD rund 300 Millionen Euro an Eigenmitteln, Einnahmemöglichkeiten und ähnlichem aufgespürt (sogenannte Zuschätzungen), die nach Ansicht der KEF erst einmal realisiert werden müssten, bevor Beitragsgelder angerührt werden dürften. Mit diesen Mitteln könnte das ARD-Defizit von knapp 200 Millionen Euro für die laufende Gebührenperiode deutlich ausgeglichen werden.

          Im vergangenen Monat hatten ARD, ZDF und das Deutschlandradio erklärt, nach einer vorläufigen Schätzung zeichne sich in diesem Jahr eine geringfügige Steigerung der Einnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag um rund 80 Millionen Euro ab. 2012 hatten die Einnahmen aus der alten Rundfunkgebühr bei rund 7,5 Milliarden Euro gelegen.

          Der neue Rundfunkbeitrag wurde zum 1. Januar eingeführt und wird unabhängig von Empfangsgeräten erhoben. Für Privathaushalte gilt seither eine einheitliche Gebühr von 17,98 Euro monatlich. Zuvor mussten Gebührenzahler, die nur ein Radio oder einen internetfähigen PC (ein sogenanntes neuartiges Rundfunkgerät) besaßen, nur 5,76 Euro pro Monat zahlen. Behinderte, die früher von der Rundfunkgebühr befreit waren, zahlen seit der Umstellung einen reduzierten Beitrag. Befreiungen sind nur noch aus wirtschaftlichen Gründen möglich. Der Rundfunkbeitrag wird zurzeit in mehreren gerichtlichen Verfahren überprüft.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.