https://www.faz.net/-gqe-6zjnl

Neue Verwaltungsräte : Groupon will seine Zahlen in Ordnung bringen

  • Aktualisiert am

Groupon-Chef Andrew Mason putzt seine Firma noch mal heraus. Bild: REUTERS

Das Startup Groupon musste mehr als einmal seine Geschäftszahlen korrigieren. Jetzt holt die Firma zwei Bilanzprofis - sie sollen darauf achten, dass die Zahlen stimmen.

          1 Min.

          Die unter Druck geratene Schnäppchen-Website Groupon versucht, ihre Bücher in Ordnung zu bringen. Mit Daniel Henry und Robert Bass ziehen zwei ausgesprochene Bilanzprofis in das oberste Firmengremium ein, den Verwaltungsrat. Dort werden sie auch für die Überprüfung der Geschäftszahlen zuständig sein. Henry ist hauptberuflich Finanzchef der Kreditkartenfirma American Express, Bass ist stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender und Partner bei der Buchprüfungsgesellschaft Deloitte.

          Die beiden würden „unschätzbare Kompetenz“ in den Verwaltungsrat von Groupon bringen, erklärte dessen Vorsitzender Eric Lefkofsky am Montag. Das von Andrew Mason geführte Internetunternehmen hatte seine Geschäftszahlen gleich mehrfach korrigieren müssen, zuletzt die für das Schlussquartal. Damit hatte Groupon viel Vertrauen bei den Anlegern verspielt und sich sogar eine Aktionärsklage eingehandelt. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs halbiert.

          Der Kurs der Groupon-Aktie hat unter den Bilanzproblemen sehr gelitten.
          Der Kurs der Groupon-Aktie hat unter den Bilanzproblemen sehr gelitten. : Bild: FAZ.net

          Anders als in Deutschland sitzen im Verwaltungsrat amerikanischer Prägung sowohl das Management als auch dessen unabhängige Kontrolleure zusammen. Für die beiden Neuzugänge verlassen Starbucks-Chef Howard Schultz und Technologie-Investor Kevin Efrusy das oberste Firmengremium. Schultz ist bereits ausgeschieden, Efrusy wird sich auf der Hauptversammlung im Juni nicht erneut zur Wahl stellen. Nach Bekanntwerden des Wechsels stieg die Aktie nachbörslich um 2 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.