https://www.faz.net/-gqe-8z66j

Neue Konkurrenz : Facebook plant eigene Fernsehserien

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg plant offenbar Fernsehinhalte für Facebook und will dafür richtig viel Geld ausgeben. Bild: dpa

Die Führung von Facebook finanziert wohl teure Fernsehangebote nur für Facebook-Nutzer. Ende des Sommers soll das Programm schon starten.

          1 Min.

          Der amerikanische Technologiekonzern Facebook plant offenkundig, in großem Stil eigene Fernsehinhalte anzubieten. Der größte Online-Netzwerk der Welt sei dafür in Gesprächen mit Hollywood-Studios und Rechtevermarktern, berichtet das „Wall Street Journal“. Facebook wolle bis zu drei Millionen Dollar pro Serien-Folge ausgeben - das liege im Bereich sehr hochwertiger Fernsehproduktionen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Das Online-Netzwerk habe dabei vor allem die Altersgruppe der 17- bis 30-Jährigen im Fokus.

          Mit dem Vorstoß ins Geschäft mit Fernsehinhalten würde Facebook sowohl mit klassischen Fernsehsendern um als auch mit Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon um Werbemittel konkurrieren. Auch Apple experimentiert gerade mit exklusiven Inhalten wie der Sendung „Planet of the Apps“ - engagierte jüngst aber auch zwei Manager des Fernstudios von Sony.

          Der Start des Facebook-Programms ist dem Bericht zufolge für Ende des Sommers avisiert. Facebook wolle keine politischen Dramen, Nachrichtensendungen oder Serien mit Nacktheit und schmutziger Sprache, hieß es. Anders als Netflix oder Amazon wolle Facebook mit den Studios Daten über seine Zuschauer teilen. Mit dem Vormarsch von Facebook ins Fernsehgeschäft würde sich auch zeigen, wie gut sich ausgiebige Informationen über die Interessen von Zuschauern tatsächlich in den Erfolg von Sendungen ummünzen lassen.

          Weitere Themen

          Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht

          Am Landgericht München begann am Mittwoch der Prozess gegen Rupert Stadler und drei weitere Audi-Manager, die an der Entwicklung der manipulierten Dieselmotoren beteiligt waren.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Trump gegen Biden : So reagiert das Netz auf den Schlagabtausch

          Das erste Fernsehduell zwischen Präsident Trump und seinem Herausforderer sorgt auch in den sozialen Medien für jede Menge Reaktionen. Viele sind ähnlich hitzig wie die Debatte selbst. Andere Twitter-Nutzer werden kreativ.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.