https://www.faz.net/-gqe-1669f

Neue Frequenzen werden versteigert : Gedämpfte Erwartungen an die Mobilfunkauktion

  • Aktualisiert am

Nur die vier etablierte Mobilfunkanbieter sind im Rennen: Vodafone, E-Plus, T-Mobile und O2 Bild: dpa

In Mainz beginnt an diesem Montag die lang erwartete Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen. T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefonica O2 brauchen neue Frequenzen, um ihre Netze für das mobile Internet aufzurüsten. Rekordeinnahmen für den Bund gelten als nahezu ausgeschlossen.

          4 Min.

          Mit der bislang größten Versteigerung von Funkfrequenzen in Deutschland legt die Bundesnetzagentur den Grundstein für den zügigen Ausbau des mobilen Internets und ein Ende der Versorgungslücken auf dem Land. Zur Auktion, die an diesem Montag in einer ehemaligen Kaserne in Mainz beginnt, sind nur die vier Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefonica O2 zugelassen (Vierte Generation: Mobilfunknetze unterm Hammer).

          Deutschland ist das erste Land in Europa, das ein solches Frequenzpaket in einer Versteigerung auf den Tisch gelegt hat. Darunter befinden sich auch Frequenzen aus dem Bereich 800 Megahertz, die durch die Umstellung des Rundfunks auf die Digitaltechnik frei geworden sind. Diese Frequenzen sind unter den vier Bietern deshalb so begehrt, weil die Kosten zum Ausbau des Netzes wegen der größeren Funkreichweiten reduziert werden können. Das zu versteigernde Frequenzspektrum ist sehr viel größer als bei der spektakulären Versteigerung der UMTS-Frequenzen im Jahr 2000.

          Dennoch dämpft das Bundesfinanzministerium die Hoffnungen auf hohe Erlöse aus der Frequenzauktion. Spekulationen, dass die Versteigerung Einnahmen „in zweistelliger Milliardenhöhe“ einbringen könne, erschienen wenig realistisch, sagte ein Sprecher. Das Finanzministerium verwies auf die vergleichsweise niedrigen Mindestgebote von insgesamt 90 Millionen Euro.

          Bei der Frequenzversteigerung kommt ein so großes Spektrum unter den Hammer wie nie zuvor

          Bei der UMTS-Auktion, die dem Bundeshalt im Jahr 2000 Einnahmen von mehr als fünfzig Milliarden Euro verschafft hatte, war die Preisuntergrenze für einen Frequenzblock mehr als zwanzig Mal so hoch. Allerdings kommt nun mit 360 Megahertz (MHz) ein sehr viel größeres Spektrum unter den Hammer als bei der Versteigerung vor zehn Jahren, die 145 MHz umfasste. Die Mobilfunkbetreiber brauchen neue Frequenzen, um ihre Netze für das mobile Internet aufzurüsten. Internetfähige Handys und Laptops treiben den Datenverkehr im Mobilfunk rasant nach oben, in manchen Städten laufen die Netze bereits an der Kapazitätsgrenze.

          Immer noch weiße Flecken auf der Landkarte

          Die von den Unternehmen für die Auktion beantragten Bietrechte zeigten, dass die Nachfrage das verfügbare Angebot „bei weitem übersteigt“, sagte der Präsident der Netzagentur, Matthias Kurth, der die Auktion in Mainz leiten wird. Während er einen harten Bieterwettkampf voraussagte, versuchten die Unternehmen, die sich bei der UMTS-Auktion zum Teil heftig übernommen hatten, ihre Zahlungsbereitschaft herunterzuspielen. Ein Sprecher der Deutschen Telekom sagte, man erwarte einen „angemesseneren Preisrahmen“ als vor zehn Jahren, und E-Plus kündigte ein „diszipliniertes Vorgehen“ an.

          Banken und Rating-Agenturen rechnen schon wegen der schwierigen Wirtschaftslage mit einer vorsichtigen Bietstrategie. Die meisten Schätzungen für die erwarteten Einnahmen bewegen sich zwischen vier und acht Milliarden Euro. Für die Bundesregierung ist die Versteigerung nicht nur wegen der möglichen Erlöse interessant. Sie erhofft sich auch, dass durch die freigewordenen Frequenzen der Zugang zum schnellen Internet verbessert wird. Bis Ende des Jahres sollen alle Haushalte mit mindestens 1 Megabit im Internet surfen können, so will es die Breitbandstrategie der Regierung. Noch gibt es aber weiße Flecken auf der Landkarte - etwa 3 Prozent der Haushalte haben keinen solchen Zugang zum Netz. Diese Regionen sollen nun über das mobile Internet erschlossen werden. Dazu hat sie die für den Netzausbau besonders geeigneten Frequenzen im Bereich um 800 MHz an Auflagen gebunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bielefelds Cedric Brunner (rechts) und Hamburgs Bakery Jatta im Zweikampf

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.