https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/netflix-adam-sandler-dreht-vier-filme-fuer-online-streamingdienst-13186028.html

Streamingdienst : Adam Sandler dreht vier Filme für Netflix

  • Aktualisiert am

Schauspieler Adam Sandler steht bald für Netflix vor der Kamera. Bild: AP

Mit eigenen Serien wie „House of Cards“ ist Netflix bereits erfolgreich. Jetzt will sich der amerikanische Video-Streamingdienst auch im Filmgeschäft versuchen – und hat dafür den Schauspieler Adam Sandler an Land gezogen.

          1 Min.

          Hollywood-Star Adam Sandler (48) will vier Filme für den Online-Videodienst Netflix drehen. Das gaben der Komiker und das amerikanische Unternehmen Medienberichten zufolge am Mittwoch (Ortszeit) bekannt. Der erste Streifen, der auch von Sandler produziert wird, soll bereits 2015 zu sehen sein. „Lasst das Streaming beginnen“, sagte der Komiker in einem Statement.

          Der Deal ist ein weiterer Schritt für den Videodienst beim Eintritt ins Filmgeschäft. Netflix hatte erst vor einigen Tagen angekündigt, seinen Kunden den Kampfkunstfilm „Tiger & Dragon II“ zeitgleich zum Kinostart zur Verfügung stellen zu wollen. Das Unternehmen produziert bereits eigene Serien wie „House of Cards“ mit Kevin Spacey. Filme werden in der Regel erst Monate nach Kinostart und DVD-Verkauf gestreamt.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Akademische Grade erleichtern den Auftritt in der Öffentlichkeit – nicht alle Gründen auf besonderen wissenschaftlichen Leistungen.

          Jahrelang unbemerkt : Militärattaché mit falschem Doktorgrad

          Über Jahre hat ein Bundeswehroffizier den Grad „Ph.D.“ einer in Deutschland nicht anerkannten Hochschule genutzt. Der Fall zeigt, wie wenig akademische Grade bei Repräsentanten des Staates kontrolliert werden.