https://www.faz.net/-gqe-79dd3

Nach Tumblr-Kauf : Yahoo bietet für Internet-Videoportal Hulu

  • Aktualisiert am

Yahoo-Chefin Marissa Mayer Bild: AFP

Erst Tumblr, nun Hulu? Das Internetunternehmen Yahoo braucht dringend mehr junge Nutzer - und sucht deswegen nach dafür geeigneten Übernahmezielen.

          1 Min.

          Yahoo will offenbar weiter auf Einkaufstour gehen: Der Internet-Konzern habe ein Gebot für das Videoportal Hulu abgegeben, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Hulu ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Medienkonzerne News Corporation und Walt Disney. Die Höhe des Gebots wurde nicht bekannt. Erst am Montag hatte Yahoo mitgeteilt, die Blogging-Plattform Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar in bar zu kaufen. Damit versucht das Unternehmen, verloren gegangenen Boden im Kampf gegen die bedeutenden Internetunternehmen Google und Facebook gutzumachen.

          Hulu hat vier Millionen Nutzer und machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 700 Millionen Dollar. Für das fünf Jahre alten Videoportal könnte es mehrere Bieter geben. Mindestens fünf Unternehmen sind Kreisen zufolge an Hulu interessiert, darunter Time Warner, DirecTV, der frühere Präsident von News Corporation, Peter Chernin, und Guggenheim Digital Media. Chernin soll mindestens 500 Millionen Dollar geboten haben. Aus Kreisen verlautete jedoch, das Gebot sei zu niedrig, Hulu könnte zwischen einer und zwei Milliarden Dollar wert sein. Von Yahoo war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Mit der Übernahme von Tumblr tätigt Yahoo den größten Zukauf, seit die frühere Google-Managerin Marissa Mayer im Juli 2012 Konzernchefin wurde. Mit Tumblr erhält der Yahoo schlagartig Zugriff auf Millionen junge Internet-Nutzer und erhofft sich davon höhere Werbeeinnahmen. Im ersten Quartal 2013 stagnierte der Umsatz von Yahoo und blieb hinter den Markterwartungen zurück. Die Zahl der Nutzer von Internet-Angeboten des Konzerns war rückläufig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.