https://www.faz.net/-gqe-7h791

Musikindustrie : Spotify will Apple überrunden

Rasch wachsender Streamingdienst: Musikabonnements von Spotify gibt es heute in 28 Ländern Bild: dpa

Spotify expandiert in einem schwindelerregenden Tempo. Der schwedische Musikstreaming-Anbieter glaubt, dass die Zeit gekommen ist, den übermächtigen Konkurrenten Apple anzugreifen.

          4 Min.

          Als Jonathan Forster 2007 bei Spotify anfängt, ist er in dem winzigen Internetunternehmen in Stockholm der einzige Mitarbeiter, der kein Programmierer ist. Es gibt kein Produkt, keine Kunden, Umsätze schon gar nicht - nur eine Idee: Der Gründer, ein Mittzwanziger aus Schweden namens Daniel Ek, will die von Raubkopierern und galoppierenden Umsatzverlusten gebeutelte Plattenindustrie vor dem Untergang retten. Ek will die Musik nicht verkaufen, wie Apple das in seinem iTunes Store macht. Er will sie quasi vermieten, indem er sie im Abonnement anbietet. Ganz neu ist der Gedanke schon damals nicht. Andere haben bereits vorher damit experimentiert - allerdings mit mäßigem Erfolg.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sechs Jahre später sitzt der Marketingmanager Forster im zehnten Stock eines Büroblocks in der Innenstadt von Stockholm. Gleich mehrere Etagen hat Spotify hier gemietet, und der Brite ist inzwischen Europa-Chef. Die digitalen Musikabonnements von Spotify gibt es heute in 28 Ländern auf vier Kontinenten und seit 2012 auch in Deutschland. Das Unternehmen expandiert in einem schwindelerregenden Tempo: Manche Mitarbeiter in der Zentrale in Stockholm sind in den vergangenen drei Jahren sechsmal umgezogen, weil ständig größere Büroflächen benötigt werden. Zurzeit hat Spotify rund 1.000 Beschäftigte.

          Spotify und Apple - das ist wie David gegen Goliath

          „Bis Jahresende wollen wir mehr als 200 neue Leute einstellen“, sagt Forster. Sie werden auf der ganzen Welt rekrutiert. Spotify ist heute die heißeste Erfolgsgeschichte der Musikindustrie. Bei Google hat der Firmengründer Ek inzwischen Hausverbot, weil er dort zu viele Mitarbeiter abgeworben hat. Das Abonnement-Geschäftsmodell, das sogenannte Musikstreaming, werde die Branche revolutionieren, prophezeit Forster. „Streaming wird größer sein als das Download-Geschäft“, sagt er. Der Satz ist ziemlich kühn. Das Start-up-Unternehmen aus Schweden fordert damit einen Konzerngiganten heraus: Apple ist heute der mit Abstand größte Tonträgerhändler der Welt und kontrolliert mit dem iTunes Store mehr als die Hälfte des digitalen Musikmarkts.

          Spotify und Apple - das ist wie David gegen Goliath. Andererseits: Schon heute sind die Schweden nach den Amerikanern der zweitgrößte Einnahmenlieferant für die Plattenfirmen. Apple, Google und Microsoft haben nach dem Erfolg von Spotify inzwischen eigene Musikstreaming-Dienste auf den Markt gebracht. Wie will das Kleinunternehmen aus Stockholm auf Dauer mit den amerikanischen Technologieriesen mithalten? „Die Geschichte des Internetzeitalters ist voller Beispiele von kleinen Unternehmen, die sehr groß geworden sind“, entgegnet Forster. Apple und Google hätten einst genauso klein angefangen wie heute Spotify.

          Spotify-Gründer Daniel Ek
          Spotify-Gründer Daniel Ek : Bild: CHESTER HIGGINS JR/The New York

          9,99 Euro im Monat kostet ein Abonnement. Die Kunden können dafür online unbegrenzt auf eine mit mehr als 20 Millionen Titeln bestückte Musiksammlung zugreifen. Es ist eine noch immer fremde und neue Form des Musikörens: Spotify-Kunden haben alles und zugleich nichts. Sie können mit dem Finger auf dem Bildschirm ihres Smartphones durch die komplette Musikgeschichte wischen - jederzeit, solange sie wollen und so viel sie wollen. Das ist eine verblüffende und faszinierende Erfahrung, die süchtig machen kann. Aber kein einziges Stück gehört ihnen. Wenn man nicht brav Monat für Monat weiter bezahlt, ist alles weg. Das Schlaraffenland der Musik verschwindet dann so schnell, wie es sich aufgetan hat.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.