https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/mobilfunk-netzbetreiber-denken-ueber-adblocker-nach-13593637.html

Plan der Handy-Firmen : Ein Werbeblocker fürs ganze Handynetz

  • Aktualisiert am

Google-Werbung auf dem Handy? Das gibt’s vielleicht bald nur noch, wenn Google dafür zahlt. Bild: Reuters

Keine Internet-Werbung auf dem Handy? Wenn es nach Europas Netzbetreibern geht, könnte das bald so kommen. Sie denken über einen Werbeblocker nach. Aber eine lukrative Hintertür soll offen bleiben.

          1 Min.

          Es ist eine Idee, die Spannungen zwischen Telekom-Branche und Internet-Unternehmen auf die Spitze treiben könnte: Mehrere Mobilfunk-Anbieter arbeiten laut einem Zeitungsbericht daran, Online-Werbung in ihren Netzen zu blockieren. Ein europäischer Netzbetreiber habe bereits die dafür nötige Software in seinen Rechenzentren installiert und wolle sie bis Ende 2015 einschalten, schrieb die „Financial Times“ am Freitag.

          Ein solcher Schritt könnte Internet-Firmen wie Google oder Yahoo Umsätze kosten. Anzeigen in Form bezahlter Nachrichten - wie sie etwa Facebook oder Twitter nutzen - wären davon hingegen nicht betroffen, berichtete die Wirtschaftszeitung.

          Die Telekom-Unternehmen beschweren sich schon lange, dass Internet-Firmen viel Geld in ihren Netzen verdienten, ohne sich an den hohen Infrastruktur-Kosten zu beteiligen. Eine Anzeigen-Blockade könnte allerdings auch die Frage nach einem Verstoß gegen das Prinzip der Netzneutralität aufwerfen, nach dem alle Daten gleich behandelt werden müssen.

          Ein ranghoher Manager eines europäischen Netzbetreibers sagte der „Financial Times“, man wolle den Kunden zunächst die Möglichkeit bieten, einen werbefreien Service zu buchen. Erwogen werde aber auch ein radikalerer Schritt, genannt „die Bombe“, bei dem Anzeigen auf einen Schlag über das gesamte Netzwerk aus Millionen Kunden blockiert werden könnte. Die Idee dahinter sei, vor allem Google dazu zu drängen, Werbeerlöse zu teilen, schrieb das Blatt.

          Ein anderer hat das schon geschafft: Der Werbeblocker Adblock Plus bekommt von Google 25 Millionen Dollar dafür, dass Google-Anzeigen nicht blockiert werden. Auch für Amazon und Ebay soll die Blockade gegen Geld ausgesetzt sein.

          Weitere Themen

          Rette mich, wer kann

          FAZ Plus Artikel: Energiekrise : Rette mich, wer kann

          Mit düsteren Warnungen rufen Wirtschaftsverbände nach neuen Hilfen für die Unternehmen. Ökonomen halten dagegen: Dass einige Betriebe die Produktion jetzt drosseln, sei eine gute Nachricht.

          OPEC-Staaten drosseln Öl-Fördermenge Video-Seite öffnen

          Trotz Energiekrise : OPEC-Staaten drosseln Öl-Fördermenge

          Es ist die größte Kürzung der Ölproduktion seit der Covid-Pandemie. Die USA und andere Länder pochten auf eine Erhöhung der Fördermenge, um den Ölpreis weiter zu senken und Russland zu schwächen.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.