https://www.faz.net/-gqe-wf7c

Mobilfunk : Apple öffnet sein iPhone

  • Aktualisiert am

Programmierer können künftig mit dem Software Developer Kit Software für das iPhone schreiben Bild: dpa

Apple-Chef Steve Jobs will das iPhone attraktiver für den Einsatz in Unternehmen machen - und öffnet es für Programme anderer Hersteller. Mit dem Vorstoß greift Apple auch den Konkurrenten Research In Motion an, der die in Unternehmen beliebten Blackberry-Handys herstellt.

          1 Min.

          Apple hat sein iPhone für Programme anderer Hersteller geöffnet. Apple-Chef Steve Jobs präsentierte am Donnerstag in Cupertino im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien ein sogenanntes Software Developer Kit für das iPhone, mit dem Programmierer Software für das Apple-Smartphone schreiben können. Gleichzeitig kündigte Apple an, das iPhone besser für den Einsatz in Unternehmen vorzubereiten. Die Programme der Dritthersteller sowie die verbesserte „iPhone 2.0“- Software sollen von Juni an verfügbar sein.

          Der kalifornisches Wagniskapitalgeber Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB) kündigte an, einen 100 Millionen Dollar (67,5 Mio Euro) starken Fonds mit dem Namen „iFund“ aufzulegen, der die Entwicklung von Programmen auf der iPhone-Plattform fördern soll.

          Angriff auf Research In Motion

          Apple greift damit direkt seinen kanadischen Wettbewerber Research In Motion (RIM) an, der die in Großunternehmen und Organisationen beliebten Blackberry-Handys herstellt. Im Segment der Smartphones in den Vereinigten Staaten habe RIM im vierten Quartal 2007 einen Marktanteil von 41 Prozent erreicht, während das iPhone bei 28 Prozent gelegen habe, sagte Jobs. Der Vorstoß richtet sich aber auch gegen die Plattformen von Nokia, Microsoft und anderen Herstellern.

          Für den Einsatz in Unternehmen habe man das Microsoft-Protokoll „ActiveSync“ für das iPhone lizenziert, teilte Apple mit. Damit könne das iPhone direkt mit einem Exchange-Server von Microsoft kommunizieren und damit nicht nur E-Mails, sondern auch Kalender- Einträge, Kontakte und das Adressbuch des Unternehmens synchronisieren. Außerdem könne ein gestohlenes oder verloren gegangenes iPhone künftig (wie ein Blackberry) von der Ferne aus gelöscht werden, damit vertrauliche Unternehmensdaten geschützt werden können.

          Auf der Apple-Veranstaltung zeigten unter anderem die Spiele- Hersteller Electronic Arts und Sega sowie Salesforce.com und der Onlinedienst AOL ihre ersten Programme für das iPhone. Die Anwendungen werden direkt über das iPhone vertrieben.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.