https://www.faz.net/-gqe-7kcbp

Mobiles Internet : Youtubes Werbeeinnahmen steigen auf fast 6 Milliarden

  • Aktualisiert am

Youtube schließt viele Verträge und teilt sich dann die Werbeeinnahmen. Bild: dpa

Google zahlte 1,65 Milliarden Dollar, um Youtube zu kaufen. Das war im Jahr 2006. Nun erzielt die Plattform schon Werbeeinnahmen, die wesentlich höher sind.

          1 Min.

          Die Internet-Plattform Youtube verdoppelt in diesem Jahr voraussichtlich ihre Werbeerlöse auf beinahe 6 Milliarden Dollar. Das berichtet die Financial Times und verweist auf einen Analyse des Marktforschers eMarketer.

          Der Grund für den gewaltigen Anzeigen-Anstieg ist dem Bericht zufolge die immer weiter wachsende Bedeutung mobiler Computer besonders unter jungen Menschen. Sie schauen dort Videos und seltener Fernsehen. Anzeigenkunden, die sie erreiche wollen, schalten auf den dort viel besuchten Seiten, zu denen Youtube zählt.

          Unter dem Strich bleibt von diesen Einnahmen aber nur ein Drittel bei Youtube selbst hängen, schätzen die Forscher von eMarketer. Der Rest werde ausgeschüttet an die Vertragspartner, die die Inhalte erstellen. Zum Geschäftsmodell des Unternehmens gehört, dass es viele Verträge mit denjenigen schließt, die Videos erstellen. Darin legt es genau fest, wer welchen Anteil an den Werbeeinnahmen bekommt.

          Youtube wurde im Jahr 2006 von dem großen Internetkonzern Google für 1,65 Milliarden Dollar gekauft. Jeden Monat schauen sich dort mehr als 1 Milliarde Menschen Videos an. Das Unternehmen zieht dem Bericht nach in den Vereinigten Staaten rund 20 Prozent der Werbeausgaben im Internet-Videobereich auf sich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.