https://www.faz.net/-gqe-7kcbp

Mobiles Internet : Youtubes Werbeeinnahmen steigen auf fast 6 Milliarden

  • Aktualisiert am

Youtube schließt viele Verträge und teilt sich dann die Werbeeinnahmen. Bild: dpa

Google zahlte 1,65 Milliarden Dollar, um Youtube zu kaufen. Das war im Jahr 2006. Nun erzielt die Plattform schon Werbeeinnahmen, die wesentlich höher sind.

          1 Min.

          Die Internet-Plattform Youtube verdoppelt in diesem Jahr voraussichtlich ihre Werbeerlöse auf beinahe 6 Milliarden Dollar. Das berichtet die Financial Times und verweist auf einen Analyse des Marktforschers eMarketer.

          Der Grund für den gewaltigen Anzeigen-Anstieg ist dem Bericht zufolge die immer weiter wachsende Bedeutung mobiler Computer besonders unter jungen Menschen. Sie schauen dort Videos und seltener Fernsehen. Anzeigenkunden, die sie erreiche wollen, schalten auf den dort viel besuchten Seiten, zu denen Youtube zählt.

          Unter dem Strich bleibt von diesen Einnahmen aber nur ein Drittel bei Youtube selbst hängen, schätzen die Forscher von eMarketer. Der Rest werde ausgeschüttet an die Vertragspartner, die die Inhalte erstellen. Zum Geschäftsmodell des Unternehmens gehört, dass es viele Verträge mit denjenigen schließt, die Videos erstellen. Darin legt es genau fest, wer welchen Anteil an den Werbeeinnahmen bekommt.

          Youtube wurde im Jahr 2006 von dem großen Internetkonzern Google für 1,65 Milliarden Dollar gekauft. Jeden Monat schauen sich dort mehr als 1 Milliarde Menschen Videos an. Das Unternehmen zieht dem Bericht nach in den Vereinigten Staaten rund 20 Prozent der Werbeausgaben im Internet-Videobereich auf sich.

          Weitere Themen

          Kampf um jeden Preis

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Katina Schubert und Klaus Lederer (beide Linkspartei), Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne) und Raed Saleh (SPD) zum Auftakt der Koalitionsgespräche vor dem Brandenburger Tor

          Koalitionsbildung : Sind die Berliner Wähler getäuscht worden?

          Die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hatte auf die bürgerliche Mitte gezielt und ist auf Rot-Grün-Rot eingeschwenkt. Viele Berliner sind entsetzt. Geht das Chaos in der Hauptstadt jetzt weiter?
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.