https://www.faz.net/-gqe-7kcbp

Mobiles Internet : Youtubes Werbeeinnahmen steigen auf fast 6 Milliarden

  • Aktualisiert am

Youtube schließt viele Verträge und teilt sich dann die Werbeeinnahmen. Bild: dpa

Google zahlte 1,65 Milliarden Dollar, um Youtube zu kaufen. Das war im Jahr 2006. Nun erzielt die Plattform schon Werbeeinnahmen, die wesentlich höher sind.

          Die Internet-Plattform Youtube verdoppelt in diesem Jahr voraussichtlich ihre Werbeerlöse auf beinahe 6 Milliarden Dollar. Das berichtet die Financial Times und verweist auf einen Analyse des Marktforschers eMarketer.

          Der Grund für den gewaltigen Anzeigen-Anstieg ist dem Bericht zufolge die immer weiter wachsende Bedeutung mobiler Computer besonders unter jungen Menschen. Sie schauen dort Videos und seltener Fernsehen. Anzeigenkunden, die sie erreiche wollen, schalten auf den dort viel besuchten Seiten, zu denen Youtube zählt.

          Unter dem Strich bleibt von diesen Einnahmen aber nur ein Drittel bei Youtube selbst hängen, schätzen die Forscher von eMarketer. Der Rest werde ausgeschüttet an die Vertragspartner, die die Inhalte erstellen. Zum Geschäftsmodell des Unternehmens gehört, dass es viele Verträge mit denjenigen schließt, die Videos erstellen. Darin legt es genau fest, wer welchen Anteil an den Werbeeinnahmen bekommt.

          Youtube wurde im Jahr 2006 von dem großen Internetkonzern Google für 1,65 Milliarden Dollar gekauft. Jeden Monat schauen sich dort mehr als 1 Milliarde Menschen Videos an. Das Unternehmen zieht dem Bericht nach in den Vereinigten Staaten rund 20 Prozent der Werbeausgaben im Internet-Videobereich auf sich.

          Weitere Themen

          200 Nutzer sahen live auf Facebook zu

          Anschlag in Christchurch : 200 Nutzer sahen live auf Facebook zu

          Der Attentäter von Christchurch übertrug seine Tat live auf Facebook – 200 Menschen sahen zu. Problematisch fanden sie das Video wohl nicht, wie aus den nun vom Konzern veröffentlichten Daten hervorgeht.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Schwere Niederlage für Bayer

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.