https://www.faz.net/-gqe-7kxyo

Mobiles Banking : Nur wenige Bankgeschäfte über das Smartphone

  • Aktualisiert am

Onlinebanking ist beliebt, Smartphonebanking weniger. Bild: picture alliance / Bildagentur-o

Ein großer Teil der Bankkunden in Deutschland erledigt seine Geldgeschäfte zumindest gelegentlich online. Doch den mobilen Geräten scheinen sie dabei nicht sonderlich zu vertrauen.

          1 Min.

          Rund 80 Prozent der Bankkunden in Deutschland erledigen einer Studie zufolge zumindest gelegentlich ihre Bankgeschäfte im Internet. Gut jeder dritte Verbraucher nutzt dafür mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets.

          Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten globalen Bankenstudie der Managementberatung Bain & Company hervor, für die 190.000 Privatkunden in 27 Ländern befragt wurden, davon 10.000 in Deutschland.
          Insgesamt würden inzwischen in Deutschland rund 60 Prozent aller privaten Bankgeschäfte per Internet erledigt, heißt es in der Studie.

          Nur wenig mobil

          Allerdings setzen die Bundesbürger dabei vor allem auf das gewohnte Online-Banking. „Nur“ rund 35 Prozent der Bankkunden vertrauten bei der Abwicklung von Bankgeschäften auf Smartphones und Tablets. Im internationalen Vergleich liege Deutschland beim „Mobile Banking“ damit weit hinter China, Südkorea, Indien oder den Vereinigten Staaten zurück. Allerdings habe sich die Nutzung seit 2012 mehr als verdoppelt.

          „Der rasante Anstieg der Nutzerzahlen im Mobile Banking zeigt die Dynamik der Entwicklung - im Vorjahr war Deutschland noch das Schlusslicht im weltweiten Vergleich“, betonte Walter Sinn von Bain & Company. Jetzt liegt Deutschland im unteren Mittelfeld.

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?