https://www.faz.net/-gqe-8jxcu

Hacking : Mit der Drohne Daten klauen

  • Aktualisiert am

Potentielles Angriffsziel? Eine Drohne vor dem Bankenviertel in Frankfurt Bild: dpa

Für manche ist es ein herrliches Spielzeug, für andere ein Mittel zum spionieren: Cyberexperten warnen vor Hackerangriffen aus der Luft.

          1 Min.

          Drohnen können von Hackern genutzt werden, um Daten zu auszuspionieren. Das berichtet die „Financial Times“ und beruft sich auf Cybersicherheitsexperten. Eine herkömmliche Drohne könnte manipuliert werden, um Bluetooth-, W-Lan-, und andere drahtlose Verbindungen in Bürogebäuden oder Cafés zu attackieren. So könnte beispielsweise eine nicht geschützte Verbindung einer Bluetooth-Tastatur angegriffen werden.

          „Eine Drohne könnte etwa auf dem Dach eines Gebäudes landen und dort die Tastaturschläge der Mitarbeiter aufzeichnen“, sagt David Latimer, Researcher der Cybersicherheitsberatung Bishop Fox. Unternehmen seien auf diese Gefahr nicht vorbereitet.

          In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der privat genutzten Drohnen deutlich erhöht. Die Politik versucht Wege zu finden, die neue Technik zu fördern und gleichzeitig zu begrenzen. So stürzte im Jahr 2015 eine Drohne auf das Gelände des Weißen Hauses.

          Vor allem über sicherheitskritischen Orte wie Flughäfen oder Regierungsgebäude ist der Einsatz von Drohnen verboten. Eine Lösung hat die Polizei von Tokio zusammen mit der Michigan Tech University entwickelt: Einen Drohnenfänger, der eine Drohne mit einem großen Netz vom Himmel holt.

          Weitere Themen

          Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.

          Wenn Bruno auf die Couch muss

          Depressive Hunde : Wenn Bruno auf die Couch muss

          Schweißpfoten und eingezogener Schwanz: Auch Hunde haben Ängste. Wird es zu schlimm, können sie zum Psychotherapeuten.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Menschen überqueren den Rio Grande Richtung Vereinigte Staaten.

          Migranten in Texas : Joe Biden pocht auf geschlossene Grenzen

          Mehr als 10.000 Menschen, vor allem Haitianer, drängen über Mexiko in die USA. Präsident Biden will sie möglichst schnell wieder abschieben – und dafür Regeln aus der Trump-Ära anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.