https://www.faz.net/-gqe-8fk2p

Mehr Sicherheit : WhatsApp will alle Daten verschlüsseln

  • -Aktualisiert am

Mehr Sicherheit: Ab jetzt soll niemand mehr bei WhatsApp mitlesen können. Bild: dpa

Mitlesen sollen ab jetzt nur noch die beteiligten Nutzer: Der Kurznachrichtendienst verbessert den Datenschutz mit einem Sicherheits-Update. Eine Trotzreaktion gegen das FBI?

          1 Min.

          Der Kurznachrichtendienst WhatsApp hat angekündigt, die Datensicherheit seiner Nutzer zu verbessern. Ab jetzt sollen alle Nachrichten mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Dritte unlesbar gemacht werden. Die Verschlüsselung soll beim nächsten Update für jeden Nutzer automatisch installiert werden.

          Update: WhatsApp-Nutzer werden demnächst so eine Nachricht zu sehen bekommen.

          Wer ein Smartphone mit einem Android-Betriebssystem hat, dessen Nachrichten werden schon seit längerem verschlüsselt. Bisher galt das aber nicht für iPhones mit ihrem iOS-System. Wenn ein Android-Nutzer eine Nachricht an einen iOS-Nutzer geschickt hat, wurde der Inhalt im Klartext übertragen – ohne dass es den Schreibenden kenntlich gemacht wurde. Diese Sicherheitslücke hat WhatsApp geschlossen. Damit sollen nun alle versendeten Fotos, Videos und Sprachnachrichten geschützt werden – aber nur wenn Sender und Empfänger die neueste WhatsApp-Version benutzen.

          Jan Koum, Mitgründer und Chef von WhatsApp, führt dazu im Blog des Nachrichtendienstes sehr persönliche Gründe an: „Ich bin während der Herrschaft der Kommunisten in der Sowjetunion aufgewachsen, und die Tatsache, dass Menschen nicht frei sprechen konnten, ist einer der Gründe, warum meine Familie nach Amerika ausgewandert ist.“

          Die Neuerung wird auch als Reaktion auf die aktuelle Debatte in den Vereinigten Staaten, wie weit das Recht des Einzelnen auf Privatsphäre in der Strafverfolgung gehen darf, gewertet. Dort hat sich die amerikanische Polizeibehörde FBI mit dem amerikanischen Technik-Konzern Apple einen Rechtsstreit geliefert, ob das Hightech-Unternehmen den Ermittlern bei der Entschlüsselung seiner Geräte behilflich sein muss. Apple weigerte sich beim Aushebeln des Passworts eines iPhones eines Terroristen behilflich zu sein.

          Mit seinem Update könne WhatsApp auch keine Daten mehr an die Sicherheitsbehörden weiterleiten, schreibt WhatsApp-Chef Jan Koum. Ausgeschlossen ist deshalb aber nicht, dass die Strafverfolger eine technische Möglichkeit finden, die Verschlüsselung zu hacken. Im Rechtsstreit mit Apple hat ein externer Dienstleister dem FBI Zugang zum Handy verschafft. Den Konzernen im Silicon Valley wird unterstellt, den Behörden in Washington systematisch Daten vorzuenthalten.

          WhatsApp-Mitgründer Jan Koum: „Einer der Gründe, warum meine Familie nach Amerika ausgewandert ist“

          WhatsApp ist weltweit der beliebteste Messenger-Dienst. Etwa eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp und verschicken nach Angaben des Mitgründers Koum täglich etwa 42 Milliarden Nachrichten. Dazu kommen täglich 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Kauflaune am deutschen Markt : Dax steigt auf Rekordhoch

          Am Mittwochmorgen stieg der deutsche Leitindex um bis zu 0,4 Prozent auf 13.615 Punkte. Auch die Wall Street feiert einen Rekord. Angesichts einer anhaltend robusten Konjunktur hatte der US-Index Dow Jones am Freitag erstmals die Marke von 29.000 Punkten übersprungen.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.