https://www.faz.net/-gqe-s01y

Medien : Springer gibt Fernsehpläne auf

  • Aktualisiert am

Gehen getrennte Wege: Döpfner (l.) und Saban Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Axel Springer Verlag verzichtet auf die Übernahme der Sendergruppe Pro Sieben Sat.1. Deren Eigentümer, Haim Saban, sieht sich bereits nach anderen Käufern um. Springer will das Verfahren ohne wirtschaftlichen Schaden beenden.

          2 Min.

          Der Axel Springer Verlag verzichtet auf die milliardenschwere Übernahme der Fernsehsendergruppe Pro Sieben Sat.1. Das Verlagshaus teilte am Mittwoch in Berlin mit, auf Grund zahlreicher wirtschaftlicher und juristischer Unsicherheiten einer möglichen Klage oder eines Ministererlaubnisverfahrens entstünden für alle Beteiligten unzumutbare Risiken. Damit würden der Kaufvertrag mit den bisherigen Eigentümern des Fernseh-Konzerns sowie das öffentliche Übernahmeangebot an die außenstehenden Aktionäre hinfällig.

          „In der Summe“ seien die Unwägbarkeiten zu groß gewesen, sagte Springer-Sprecherin Edda Fels. „Besonders hoch“ erscheine das wirtschaftliche Risiko einer möglicherweise erforderlichen Neuauflage des öffentlichen Übernahmeangebotes an die Pro-Sieben-Aktionäre.

          Springer: Bisher kein finanzielles Risiko eingegangen

          Das derzeitige Angebot läuft im Juli aus. Das Risiko bestehe insbesondere darin, daß der Kurs der Pro-Sieben-Aktie gerade in Erwartung eines neuerlichen Angebots steigen könne, und das Angebot müsse sich am Durchschnittskurs der jeweils letzten drei Monate orientieren, sagte die Sprecherin. Zwar solle über eine Ministererlaubnis, deren Beantragung nach dem Verdikt des Bundeskartellamtes zunächst nicht ausgeschlossen wurde, innerhalb von vier Monaten entschieden werden, aber „sicher ist das nicht“. Der Klageweg dauere möglicherweise noch länger.

          Dazu komme, daß der Antrag auf Ministererlaubnis abgelehnt werden könne, ebenso wie der Ausgang einer Klage gegen den Kartellamtsbescheid offen sei. Mögliche Auflagen könnten erteilt werden; mehrere Behörden wären involviert.

          Döpfner nimmt es sportlich

          Fels legte Wert darauf, daß das bisherige Verfahren für Springer mit keinerlei finanziellen Risiken verbunden gewesen sei. Es gebe keine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Verkäufer, und die Anwalts- und Beratungskosten „in niedriger zweistelliger Millionenhöhe“ würden durch die Auflösung eines Zinssicherungsgeschäfts nahezu ausgeglichen.

          „Wir kommen da absolut ohne wirtschaftlichen Schaden heraus“, sagte Fels. Auf die Frage, welche anderen Expansionspläne Springer nun verfolge, verwies sie auf die Aussage des Vorstandschefs Mathias Döpfner, der vor einigen Wochen erklärt habe, Springer werde für den Fall einer Untersagung des „Schritts in den TV-Markt“ versuchen, sich in digitalen Märkten und im Ausland zu engagieren.

          Springer Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner kommentierte seine Entscheidung mit den Worten: „Die zuständigen Behörden haben entschieden. Wir nehmen das sportlich und schauen nach vorne.“

          Enttäuscht und dennoch zufrieden: Haim Saban

          Der Pro-Sieben-Sat.1-Eigentümer Haim Saban äußerte sich enttäuscht über das Scheitern der Übernahme des Konzerns durch Springer. Dennoch seien er und seine Investoren weiterhin extrem zufrieden mit der Entwicklung von Pro Sieben Sat.1 und mit ihrem Investment, erklärte Saban am Mittwoch in einer Mitteilung. Nun würden alle Alternativen geprüft.

          Der Sender-Chef Guillaume de Posche sprach sich dafür aus, die Sendergruppe aus eigener Kraft weiterzuentwickeln.„Die Transaktion wäre eine gute Lösung für die ProSiebenSat.1-Gruppe gewesen“, sagte de Posch. „Wir werden die Gruppe aus eigener Kraft weiterentwickeln und uns weiterhin auf unser operatives Geschäft konzentrieren.“ Ziele der Sendergruppe sei, das Kerngeschäft Fernsehen zu stärken und die Umsatzquellen zu diversifizieren.

          Positive Reaktion vom Journalisten-Verband

          Die Konferenz der Direktoren der Landesmedienanstalten (KDLM) stellt nach der Absage der ProSiebenSat.1-Übernahme durch die Axel Springer AG ihr Verfahren ein. Nun müßte darüber nicht weiter nachgedacht werden, sagte eine KDLM-Sprecherin der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Das Gremium hatte sich am Dienstag erstmals getroffen, um das Übernahmeverbot durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) zu überprüfen.

          Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat das Scheitern der geplanten Übernahme positiv bewertet. „Das ist eine gute Entscheidung für den Fortbestand der Medienvielfalt in Deutschland“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen im Oktober 2020 in Berlin

          AfD-Klage : Maaßen will Schaden von Verfahren abwenden

          Nach mehr als einem Jahr fällt der Kanzlei Höcker ein möglicher Interessenkonflikt ihres Beraters Hans-Georg Maaßen auf. Es geht um die Vertretung der AfD. Der frühere Verfassungsschutzpräsident zieht sich zurück.

          Premier League : „Visionär“ Tuchel wird neuer Chelsea-Coach

          Nun kommt also Thomas Tuchel. Nach der Trennung vom glücklosen Fanliebling Frank Lampard will der FC Chelsea mit dem früheren Coach des BVB und von PSG schnell wieder erfolgreich sein. Die Erwartungen an den Taktiktüftler aus Deutschland sind hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.