https://www.faz.net/-gqe-pn9s

Medien : Burda schluckt Milchstraße für 28 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

TV Spielfilm gehört jetzt Burda Bild: dpa/dpaweb

„TV Spielfilm“ und „Amica“ kommen künftig aus dem gleichen Verlag wie „Focus“ und „Bunte“. Mit der Übernahme der Verlagsgruppe Milchstraße treibt Burda die Konzentration auf dem umkämpften Zeitschriftenmarkt voran.

          2 Min.

          Der Münchner Medienkonzern Hubert Burda Media schluckt die Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beträgt der Kaufpreis 28 Millionen Euro. Unter dem Dach von Burda solle die Verlagsgruppe, die Zeitschriften wie „TV Spielfilm“, „Amica“ oder „Cinema“ herausgibt, „in eine starke und sichere Zukunft“ geführt werden, sagte Verleger Hubert Burda am Donnerstag in München. „Die Zeitschriften ergänzen das Portfolio von Hubert Burda Media optimal.“ Damit schreitet die Konzentration auf dem umkämpften deutschen Zeitschriftenmarkt weiter voran.

          Hubert Burda Media („Focus“, „Bunte“) ist seit Ende 1995 an Zeitschriften der Verlagsgruppe Milchstraße beteiligt. Einzelne Anteile hielt der Münchner Konzern direkt und andere über die Burda Rizzoli Verlagsbeteiligungen GmbH (BRV), die zu je 50 Prozent dem Burda-Konzern und der italienischen Mediengruppe „RCS Media Group“ gehörten. Die 50 Prozent Anteile des italienischen Unternehmens habe Burda jetzt komplett erworben, hieß es.

          Medienkrise machte der Gruppe zu schaffen

          Einwände der Kartellbehörden erwartet Burda nicht. „Wir halten uns selbstverständlich an die kartellrechtlichen Regeln und gehen davon aus, daß es keine juristischen Probleme geben wird“, sagte ein Unternehmenssprecher.

          Die Verlagsgruppe Milchstraße mit 430 Beschäftigten erzielte im vergangenen Jahr rund 160 Millionen Euro Umsatz. Nach Burda-Angaben erreicht sie mit ihren Titeln rund zehn Millionen Leser. Angefangen hat es mit einem spektakulären Erfolg des Hamburger Verlegers Dirk Manthey, der 1975 im Alter von 21 Jahren die Filmzeitschrift „Cinema“ herausbrachte - später die größte in Europa. Bekannt wurden auch Milchstraßen-Titel wie „Max“ oder „Fit for Fun“. In der Medienkrise büßte die Gruppe dann schwer ein.

          Markwort soll Kosten senken

          Künftig wird Burda-Vorstand und „Focus“-Chefredakteur Helmut Markwort für Milchstraße zuständig sein. Er will die Gruppe auf den Prüfstand stellen. Gemeinsam mit Burda-Vorstand Paul-Bernhard Kallen werde Markwort „analysieren, welche strategischen Ausrichtungen für ein stabiles und zukunftsweisendes Geschäft der Milchstraßen-Titel notwendig sind“, hieß es.

          Markwort erklärte, dabei wolle man zunächst Fakten sammeln und sortieren, die Informationen ergebnisoffen bewerten und nach Lösungen suchen. „Dabei stehen drei Kriterien im Mittelpunkt: Erstens, die journalistische Qualität der Titel zu erhalten, zweitens, die Synergien mit Hubert Burda Media zu nutzen und drittens, die Kosten zu senken.“

          Burda will Milchstraßen-Titel erhalten

          Zu möglichen Konsequenzen für einzelne Zeitschriften der Hamburger Gruppe oder für die Beschäftigten wollte sich der Burda- Sprecher nicht äußern. Verleger Hubert Burda habe aber mit seiner Aussage ein klares Bekenntnis zum Erhalt der Milchstraßen-Titel abgegeben.

          Die Verhandlungen mit Rizzoli hätten sich etwa zwei Jahre hingezogen. „Es wird wie immer bei solchen Verhandlungen auch um den Preis gegangen sein, aber Details kann ich dazu nicht sagen“, sagte der Burda-Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Sirene, wie hier in Lassahn in Mecklenburg-Vorpommern, kann schlafende Bürger wecken und dazu bringen, sich im Internet oder über das Radio zu informieren.

          Katastrophenschutz nach Flut : Länder wollen Sirenen-Alarm wieder einführen

          In vielen Bundesländern sollen im Katastrophenfall wieder flächendeckende Sirenenalarme möglich sein. Bundespolitiker wollen derweil mehr Macht für den Bund beim Bevölkerungsschutz. Die Länder sind skeptisch.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.