https://www.faz.net/-gqe-qzah

Medien : „Auf dem Weg zum europäischen Fernsehmarkt“

  • Aktualisiert am

Der Fernsehmarkt ist in Bewegung Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Medienexperte Hardy Dreier vermutet, daß sich der wachsende Spinger-Konzern bald nach weiteren Übernahmeobjekten umschauen wird. Er erwartet eine „europäische Aufteilung der beiden Fernsehelefanten“ RTL und Sat.1 .

          Die vollständige Übernahme der Senderfamilie ProSiebenSat.1 durch Springer wird die Fernsehlandschaft verändern. „Wir sehen ganz deutlich, daß wir auf dem Weg zum europäischen Fernsehmarkt sind“, sagte Hardy Dreier vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg am Freitag. Jüngst hatte Europas größte Fernsehgruppe, die RTL-Group, an der Bertelsmann 90,4 Prozent hält, den britischen TV- Sender Five vollständig erworben.

          Springer habe durch Pro Sieben Sat.1 jetzt im Heimatmarkt Deutschland eine starke Stellung, die zunächst stabilisiert werden wird, sagte Dreier. „Wenn Springer das geschafft hat, wird sich der Konzern sicherlich auch auf europäischen Fernseh- und Rundfunkmärkten umschauen und passende Beteiligungen erwerben.“ Wenn man sich dabei anschaue, wo Springer im Printsektor investiert hat, „dann geht der Blick klar nach Osteuropa“, ergänzte Dreier. „Insofern bekommen wir eine europäische Aufteilung der beiden deutschen Elefanten.“ RTL, das auch in Frankreich (M 6) vertreten ist, ist aber auch bereits am russischen Fernsehsender Ren TV mit 30 Prozent beteiligt.

          „Never change a winning team“

          Mit großen strukturellen Änderungen in der Springer-Senderfamilie rechnet Dreier, der sich unter anderem auf Strukturen des Mediensystems aus ökonomischer Perspektive spezialisiert hat, zunächst nicht. „Never change a winning team“, sagte er. Alle Sender der Gruppe schreiben schwarze Zahlen.

          Der Medienexperte erwartet aber, daß die Wettbewerbshüter angesichts des „erheblichen Engagements im privaten Fernsehen“ auch Springers starke Stellung im Markt der Programmzeitschriften („Hörzu“; „TV Digital“) beleuchten werden. Das erwartet Dreier auch in Bezug auf elektronische Programmführer (EPG), ein Markt, in dem Springer mitmischen will. Wie der Medienexperte erläutert, geht es darum, daß möglichst alle Sender einen „diskriminierungsfreien gleichberechtigten Zugang“ zu den EPG bekommen. „Ich kann mir schon vorstellen, daß Springer es schöner fände, wenn die EPG mit ProSieben und SAT.1 starten und nicht mit ARD, ZDF oder RTL.“

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.