https://www.faz.net/-gqe-80xrb

Marktforscher : Tablet-Markt kurz vor Stillstand

  • Aktualisiert am

Microsoft-Tablet-Computer: Ausgerechnet der Windows-Konzern soll am stärksten profitieren. Bild: AFP

Das Wachstum auf dem Tablet-Markt ist fast zum Stillstand gekommen. Marktforscher prognostizieren, dass der größte Verlierer Apple sein werde - und Microsoft am stärksten profitiere.

          Das anfangs dynamische Wachstum der Tablet-Verkäufe ist laut Marktforschern fast zum Stillstand gekommen. Die Verkäufe würden in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um gut zwei Prozent auf 234,5 Millionen Geräte zulegen, prognostizierte die Analysefirma IDC am späten Donnerstag. Bis 2019 werde der jährliche Absatz auf gut 269 Millionen Tablets wachsen. Noch im November war IDC von höheren Verkäufen bereits 2018 ausgegangen.

          Das Wachstum im Tablet-Geschäft hatte sich im vergangenen Jahr drastisch abgebremst. Nach rund 50 Prozent 2013 fiel es in den niedrigen einstelligen Prozent-Bereich. Als Auslöser gilt unter anderem die Konkurrenz durch Smartphones mit großen Bildschirmen. Zudem scheinen bisherige Tablet-Besitzer ihre Geräte lange zu nutzen, und es gibt weniger Neukäufer als gedacht.

          IDC rechnet damit, dass Microsoft den Marktanteil der mit Windows betriebenen Tablets zum Jahr 2019 von aktuell 5 auf 14 Prozent hochschrauben kann. Apple werde mit seinen iPads dann bei 23 Prozent liegen (aktuell 27,6 Prozent) und alle Hersteller von Android-Geräten bei knapp 63 Prozent (zuletzt 67,3 Prozent). Apple-Chef Tim Cook verweist allerdings regelmäßig darauf, dass laut Statistik der Großteil der Web-Nutzung über iPads laufe, die Geräte also mehr als andere genutzt würden.

          Weitere Themen

          Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Modekonzern : Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Der Modekonzern kann nicht vor dem Internet flüchten und muss sich daher neu ausrichten. Doch bisher verlief das Jahr für Hugo Boss noch nicht sonderlich erfolgreich. Die Analysten bleiben aber positiv.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.