https://www.faz.net/-gqe-u7uw

Markenrechte : Der Apfel gehört jetzt Apple

Der Streit ums Logo ist beendet Bild: AFP

Die Beatles-Plattenfirma Apple Corp und der iPod-Hersteller Apple Inc haben ihren jahrelangen Streit über denMarkennamen und das Apfel-Logo beigelegt. Die Musik der Beatles könnte bald bei iTunes zu finden sein.

          1 Min.

          Der Computer- und Unterhaltungs-elektronikkonzern Apple Inc. hat einen langjährigen Rechtsstreit um Markenrechte mit der Musikgruppe Beatles hinter sich gebracht - und damit womöglich den Weg dafür
          geebnet, die Lieder der Band endlich für seinen Online-Musikdienst iTunes zu gewinnen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Streit hat mit der Namensgleichheit des amerikanischen Konzerns und der Beatles-Firma Apple Corps zu tun, in der die kommerziellen Aktivitäten der Band gebündelt sind. Die Apple Corps wurde im Jahr 1968 und damit lange vor dem Computerkonzern gegründet, den es seit 1976 gibt. Die beiden Firmen haben
          nicht nur den gleichen Namen, sondern auch ein ähnliches Logo: Bei den Beatles ist es ein grüner Granny-Smith-Apfel, bei Apple Inc. ein stilisierter angebissener Apfel.

          Beatles womöglich bald bei iTunes

          Die Beatles-Firma hat die Amerikaner wiederholt wegen Verletzung von Markenrechten verklagt. Im Jahr 1991 gab es schon einmal einen Vergleich, in dem vereinbart wurde, dass der Computerkonzern sich aus bestimmten Musikgeschäften fernzuhalten hat. Im Jahr 2003 verklagte die Apple Corps die Amerikaner mit dem Vorwurf, iTunes verletze dieses Abkommen.

          In einem Prozess im vergangenen Jahr bekam die Apple Inc. recht, die Beatles-Firma kündigte aber Berufung an. Nach dem nun geschlossenen Vergleich legen die beiden Seiten ihre Rechtsstreitigkeiten bei. Die Apple Inc. ist nach dem Vergleich Eigentümerin aller Markenrechte, die mit dem Namen „Apple“ zu tun haben, und wird bestimmte Rechte an die Beatles-Firma lizenzieren. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

          In den vergangenen Wochen hatten sich Spekulationen verstärkt, wonach die Musik der Beatles bald bei iTunes zu finden sein wird. Die Beatles sind bislang die prominenteste Lücke bei iTunes und anderen Online-Diensten.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.