https://www.faz.net/-gqe-7yitc

Erstaunliches Ergebnis : Nicht ohne mein iPhone

Bild: AP

Lässt uns die Trennung vom Handy dümmer werden? Eine Studie aus Amerika bringt ein faszinierendes Resultat. Ein bisschen gruselig ist es auch.

          1 Min.

          Was macht das Smartphone mit uns Menschen? Diese Frage beschäftigt Ökonomen, Philosophen und Naturwissenschaftler gleichermaßen. Eine beunruhigende Antwort kommt jetzt aus Amerika. In einer Studie der Universität von Missouri hat der Wissenschaftler Russell Clayton herausgefunden: „Eine Trennung vom iPhone kann die Leistungsfähigkeit bei gedanklichen Aufgaben negativ beeinflussen.“ Weniger wohlklingend heißt das: Wir werden dümmer.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weil kaum ein Proband sich gerne einem Experiment mit diesem Resultat aussetzen würde, haben Clayton und seine Mitautoren einen besonders raffinierten Versuchsaufbau ersonnen. Den Teilnehmern wurde vorgegaukelt, man wolle die Zuverlässigkeit einer neuen funkgesteuerten Blutdruckmanschette testen.

          Dabei mussten sie Wortpuzzles lösen, während die Wissenschaftler Herzfrequenz und Blutdruck maßen. In einer ersten Phase des Experiments puzzelten die Teilnehmer, während sie ihr Smartphone bei sich hatten. In einer zweiten Phase mussten sie es abgeben, weil es angeblich die Funkmanschette störte. Das Handy wurde etwas entfernt im Raum abgelegt – und gleichzeitig ließen die Prüfer das jeweilige Gerät klingeln.

          Das Fazit fiel eindeutig aus. Ohne iPhone stiegen Herzfrequenz und Blutdruck der Probanden signifikant an. Zugleich waren sie stärker beunruhigt, und ihre Leistungen beim Wörterpuzzeln nahmen deutlich ab. Die Empfehlung der Wissenschaftler: In Situationen, die viel Aufmerksamkeit erfordern – wie Tests oder Meetings –, sollte man sich keinesfalls von seinem iPhone trennen.

          Schließlich sei das Gerät durchaus in der Lage, sich zu einer Erweiterung des eigenen Ichs zu entwickeln, zum „iSelf“ – mit entsprechenden Konsequenzen, wenn es nicht mehr da ist. Steve Jobs hätte sich gefreut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorgt für diplomatischen Streit: Meng Wanzhou im August in Vancouver

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.