https://www.faz.net/-gqe-7ourl

Kurznachrichtendienst : Twitter verdient weiterhin kein Geld

  • Aktualisiert am

Fährt immer noch keine Gewinne ein - der Kurznachrichtendienst Twitter Bild: REUTERS

Trotz eines anhaltenden Zustroms an Nutzern bleibt der Kurznachrichtendienst Twitter unprofitabel. Die Twitter-Aktie ist auf den tiefsten Stand seit dem Börsengang gefallen.

          Twitter bleibt unprofitabel: Im ersten Quartal lag der Verlust bei 132 Millionen Dollar (96 Mio Euro), wie das Unternehmen aus San Francisco am Dienstag mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte Twitter noch 27 Millionen Dollar verloren. Die Aktie fiel nach der Mitteilung nachbörslich noch um zehn Prozent.

          Die deutliche Verschlechterung ist eine Spätfolge des Börsengangs aus dem November. Twitter muss für Aktien, die das Unternehmen seinen Mitarbeitern gewährt, hohe Kosten verbuchen. Das hatte dem Unternehmen bereits das Ergebnis des Jahres 2013 verhagelt. Ohne diese Sondereffekte wäre ein kleiner Gewinn herausgekommen, rechneten die Verantwortlichen bei Twitter vor.

          Die Zahl der Nutzer stieg von 241 Millionen zum Jahreswechsel auf nun 255 Millionen weltweit. Der Anstieg ist für das Unternehmen bares Geld wert, denn das Unternehmen verdient an Werbung, die es seinen Nutzern zeigt. Der Umsatz liegt laut der Angaben im ersten Quartal bei 250 Millionen Dollar ist  damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.