https://www.faz.net/-gqe-8ny21

Künstliche Intelligenz : Googles Maschine lernt ihre eigene Sprache

Intelligentes Leben: Die klügsten Hirne arbeiten an künstlicher Intelligenz. Bild: © Steven T. Caputo, CereberallHack.com

Der Internetkonzern Google forscht gleich in mehreren Abteilungen an Künstlicher Intelligenz und lernenden Maschinen. Dabei überraschen die Computer nun sogar ihre Erschaffer.

          Google verdient sein Geld vor allem mit den Anzeigen im Suchmaschinengeschäft, der Internetkonzern finanziert damit sogar viele andere Experimente seiner Muttergesellschaft Alphabet. So forscht das Unternehmen Deep Mind, das Alphabet vor zwei Jahren gekauft hat, zu Künstlicher Intelligenz und dazu, wie durch technischen Fortschritt Maschinen komplexe Probleme eigenhändig lösen können.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Doch selbst unter dem eigenen Dach haben sich bei Google inzwischen mehrere Forschungsgruppen entwickelt, die in eine ähnliche Richtung gehen. Das „Brain Team“ sucht sich selbst aus, woran es interessiert ist. Gerade erst haben Forscher analysiert, wie Maschinen dabei helfen können, Diabetische Retinopathie frühzeitig zu erkennen. Die Augenkrankheit führt zu Erblinden und wird durch die Zuckerkrankheit Diabetes hervorgerufen.

          „Aufregende Ergebnisse“

          Nach Angaben der Forscher Lily Peng und Varun Gulshan ist es die am schnellsten wachsende Augenerkrankung. In einem nun vorgestellten wissenschaftlichen Artikel zeigen die Forscher, wie selbst lernende Maschinen ihren eigenen Algorithmus programmieren - um in diesem Fall anhand von Fotos Merkmale der Netzhauterkrankung festzustellen.

          Von 9963 untersuchten Bildern erkannte die Maschine Anzeichen der Diabetischen Retinopathie in 98,1 Prozent der Fälle. Peng und Vulshan beschreiben in einem Blogbeitrag, dass sie noch ganz am Anfang stünden. „Das sind aufregende Ergebnisse, aber es ist noch einiges an Arbeit zu tun.“

          Trotzdem zeigt das jüngste Forschungsprojekt, welche Fortschritte sich gerade die Medizin von selbstlernenden Maschinen verspricht. Auch Deep Mind arbeitet stark im Gesundheitssektor. Gut möglich, dass die verschiedenen Ansätze der Forschungsgruppen in einem so stark vernetzten Unternehmen wie Google und der Muttergesellschaft Alphabet die Entwicklung beschleunigen.

          Eine Art Software-Bibliothek bündelt die Forschung

          Mit gut 1000 Entwicklern von 34.000, die sich um Machine Learning kümmern, steht auch das Unternehmen noch am Anfang - aber bündelt inzwischen die ganze Forschung in einer Art Software-Bibliothek namens Tensorflow. Damit nicht jeder Unternehmensbereich vor sich wurschtelt und an drei Stellen das gleiche entwickelt wird.

          Ursprünglich ebenfalls vom „Brain Team“ entwickelt, hat Google die Bibliothek inzwischen sogar als Open-Source-Projekt ins Netz gestellt. Das bedeutet, das auch andere Unternehmen auf der Plattform aufbauen können, außerdem ist der Code hinter der Plattform so überprüfbar. Darauf basieren Google-Produkte wie die Foto-App, die mit maschinellem Lernen erkennt, wenn man im Suchfeld „Flugzeug“ eingibt oder alle Bilder mit „Hunden“ zeigt, wenn man danach sucht. Genauso nutzen die Foto-App Snapchat, die Verteidigungssparte von Airbus oder der Chiphersteller ARM Tensorflow.

          In einem Blogbeitrag schreibt Google-Chef Sundar Pichai persönlich: „Wir haben gesehen, was Tensorflow kann und wir glauben, dass es außerhalb Googles noch einen größeren Effekt haben kann.“ So würde sich die Forschung nach maschinellem Lernen beschleunigen und am Ende allen nutzen.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Wer leicht fällt, dem fällt das nicht leicht

          Slacklines : Wer leicht fällt, dem fällt das nicht leicht

          Ob im Park oder in der Sporthalle: Immer öfter sieht man Menschen auf Slacklines balancieren. Der Weltmarktführer für die elastischen Bänder kommt aus Stuttgart – und sagt dem Sport heilende Kräfte nach.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.