https://www.faz.net/-gqe-90ixb

Künstliche Intelligenz : „Computer können bald mehr als wir ihnen beibringen“

Mit dem maschinellen Lernen. Das ist keine Zauberei, sondern es geht um das Erkennen von Mustern: Computer können jetzt eigenständig lernen, Gesichter und Geräusche zu erkennen. Gib ihm ein Beispiel davon wie etwas normalerweise aussieht, und zeige ihm, wie der Gegenstand in unterschiedlichen Situationen aussieht. Dann beginnt es, selbst zu unterscheiden. Am Anfang muss man ihm noch immer sagen: „Ja, das stimmt“ oder ,Nein, das stimmt nicht“. Es wird von Mal zu Mal besser, darum geht es beim maschinellen Lernen. Diese Technik ist sehr gut, wenn es darum geht, ein Auto autonom fahren zu lassen oder ein Flugzeug zu fliegen. Ich bin seit 40 Jahren in diesem Geschäft, und ich habe nichts gesehen, was auch nur annähernd so weitreichend anwendbar ist.

Steuert dieses System bald unsere Autos?

Es gibt viele Fahrerassistenzsysteme, die beim Einparken helfen oder dafür sorgen, dass der Wagen auf der Spur bleibt. Das sind typischerweise solche regelbasierten Systeme. Inzwischen wird aber auch die Methode des maschinellen Lernens in diesem Bereich angewandt, beim Bremsen und beim Beschleunigen und Lenken. Die Aufgabe des Testfahrers ist es, in solchen Situationen einzugreifen, wenn der Wagen eine falsche Entscheidung getroffen hat. Innerhalb von drei Tagen kann ein solches System ziemlich gut fahren. Dazu sind nicht Tausende von Befehlen nötig, sondern es reicht, die Daten auszuwerten und zu selektieren. Am Anfang hat der Computer noch fürchterliche Entscheidungen getroffen, aber der Fahrer musste nur sagen: nein. Er musste ihm noch nicht mal sagen, warum. Genauso lernt auch der menschliche Muskel. Das ist doch ein unglaublich machtvolles Ereignis. Jedem System kann man sich auf diese Weise nähern. Es ist natürlich technisch nicht ganz so einfach, man muss diese Modelle erst einmal so hinbekommen. Aber es ist keine Zauberei, und es ist fast überall einsetzbar.

Wo ist der Haken?

Es gibt natürlich materielle Kosten. Das Ganze ist teuer herzustellen, und man braucht eine besondere Infrastruktur. Wenn das System ein Flugzeug, ein Auto oder einen Roboter lenken soll, können die Daten nicht um die halbe Welt gehen. Sie brauchen sie ganz nah dran. Autos müssen also kleine Supercomputer werden. Gleichzeitig brauchen sie einen schnellen Zugang zum Server in der Cloud, damit nicht nur ein Roboter lernt – sondern alle. Das ist eine ganz andere Form der Komplexität.

Sind diese Systeme beherrschbar?

Die Herausforderung ist: Es ist nicht transparent. Bisher habe ich einen Code programmiert und konnte dabei zusehen, was dieser Code tut. Jedes Mal, wenn sich ein Problem ergibt, können wir ganz genau nachvollziehen, woran es liegt. Das funktioniert nicht mehr. Jetzt wissen sie nicht mehr, warum Maschinen gewisse Dinge tun. Das ist übrigens bei uns Menschen nicht anders. Wenn ich Ihnen sage: Denken Sie an den Keller Ihrer Großmutter, tun Sie es einfach. Sie erinnern sich sogar an den Geruch, ohne dass Sie sagen könnten, warum.

Das ist ziemlich beängstigend.

Es bedeutet, dass wir sehr vorsichtig sein müssen. Man muss wissen, warum eine Maschine etwas tut, um sie wieder auf Vordermann zu bringen oder auch um zu klären, wer die Verantwortung trägt. Deshalb müssen wir ganz genau entscheiden, wann der Computer übernehmen darf.

Aber es klingt nach einer unaufhaltsamen Entwicklung.

Wir müssen sehr vorsichtig bei der Frage sein, welche Aufgaben wir den Computern übertragen. Da ist IBM sehr hinterher, wir achten sehr darauf, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. Das bedeutet mehrere Dinge: Ein Mensch muss immer die Kontrolle behalten und wissen, worum es geht. Schwierige Entscheidungen müssen immer vom Menschen getroffen werden.

Ist das nicht ein fließender Übergang?

In der Tat. Das sehen Sie schon beim Fliegen. Die Menschen reden viel über automatisiertes Fahren, aber beim Fliegen sind wir schon viel weiter. Jeder Flug läuft schon weitgehend automatisiert ab, und oft ist dabei maschinelles Lernen im Spiel. Ein befreundeter Pilot hat mir mal erzählt, dass er bei einem großen Airbus, den er von New York City bis London steuert, nur rechtlich verpflichtet ist, 45 Sekunden lang selbst zu fliegen, und zwar während eines kurzen Moments beim Abheben. Alles andere darf schon die Maschine übernehmen. Es ist eine große Aufgabe zu entscheiden, wie viel Spielraum man einer Maschine dabei überlässt, kritische Situationen zu übernehmen.

Weitere Themen

Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

„Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

Topmeldungen

Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.