https://www.faz.net/-gqe-77bu5

Kommentar : Monopoly mit Google, Facebook, Amazon

Google ist zu mächtig. Amazon auch. Und Facebook erst recht. Es ist Zeit, über die Monopole im Internet nachzudenken.

          1 Min.

          Es ist Zeit, über das Monopol von Google nachzudenken. Und über die von Facebook und Amazon gleich mit.

          Am Freitag hat der Bundestag ein Gesetz beschlossen, das einst die Verlage gegenüber Google stärken sollte, das inhaltlich aber weit ausgehöhlt ist. Google wäre sowieso stark genug, Rechte anderer wegzuverhandeln. Schließlich glauben viele Verlage, sie seien auf Google angewiesen. Denn Google bringt einen Großteil der Leser auf die Internetseiten der Verlage. Es gibt ja keine andere relevante Suchmaschine.

          Das Problem ist Googles Monopol

          Das ist das eigentliche Problem: nicht nur für die Verlage, sondern für alle, die mit Google zu tun haben. Mit einem Marktanteil über 90 Prozent kann sich Google fast alles erlauben, kein Wettbewerber weist den Konzern in die Schranken.

          Dieses Monopol ist zwar in ständiger Gefahr. Doch im Internet haben gerade die Monopolisten viel Geld, um Kunden mit neuen Angeboten und stetigen Verbesserungen an sich zu binden. Wenn die Monopole trotzdem fallen, dann werden sie nicht aufgelöst, sondern abgelöst.

          Wenn Google seine Macht einst verliert, dann wird das nicht an einem Konkurrenten liegen, der echten Wettbewerb zwischen zwei Suchmaschinen bringt. Sondern daran, dass Google aus der Mode kommt und ein neuer Monopolist entsteht. Zum Beispiel Facebook.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Mut, nicht Hochmut

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

          Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.
          Der steigende Meeresspiegel bedroht küstennahe Stützpunkte. Dutzende amerikanischer Marinestützpunkte weltweit sind davon betroffen. (Aufnahme eines Nato-Manövers 2018 in Norwegen)

          „Grüne“ Streitkräfte : Die NATO stellt sich dem Klimawandel

          Die NATO kann die möglicherweise dramatischen Konsequenzen des Klimawandels für die Sicherheitspolitik nicht mehr länger ignorieren. Sogar die eigenen Streitkräfte sollen „ergrünen“. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.