https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/klassische-computer-kaum-jemand-will-noch-pcs-12745439.html

Klassische Computer : Kaum jemand will noch PCs

  • Aktualisiert am

Den klassischen PC brauchen immer weniger Menschen. Bild: Burkert, Christian

Der Erfolg von Smartphones und Tablets hat dramatische Folgen für die PC-Branche: In boomenden Märkten wie China und Indien kommen immer mehr Menschen ganz ohne PC aus.

          1 Min.

          Die Hersteller klassischer PCs haben in 2013 ihr bisher schlechtestes Jahr erlebt. Der Markt schrumpfte um zehn Prozent, haben die Marktforschungsfirmen Gartner und IDC ausgerechnet. Der Markt fiel damit auf das Niveau des Jahres 2009 zurück. Gartner kam insgesamt auf knapp 316 Millionen verkaufte Notebooks und Desktop-Rechner, IDC auf 314,5 Millionen.

          In Märkten wie den Vereinigten Staaten scheine der Tiefpunkt zwar durchschritten, erklärte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Aber gerade in Ländern mit stark wachsenden Computer-Märkten wie etwa China oder Indien habe sich das Verhalten der Menschen grundsätzlich verändert: „Das erste vernetzte Gerät ist meist ein Smartphone und das erste Computer-Gerät ein Tablet.“

          Der chinesische Hersteller Lenovo war im vergangenen Jahr nach Angaben der beiden Marktforscher die Nummer eins im PC-Markt mit einem schmalen Abstand zum langjährigen Branchenführer Hewlett-Packard. Gartner errechnete einen Marktanteil von 16,9 Prozent für Lenovo und 16,2 Prozent für HP. IDC kam auf jeweils 17,1 und 16,6 Prozent.

          Während der amerikanische HP-Konzern rund ein Zehntel seiner Verkäufe verlor, rückte Lenovo um zwei Prozent vor. Und der Trend spricht für den chinesischen Aufsteiger: Im vierten Quartal weitete sich der Abstand aus.

          Die PC-Verkäufe sind seit zwei Jahren deutlich im Sinkflug, weil die Kunden lieber zu Smartphones und Tablets greifen. Der Smartphone-Absatz war bereits mit schätzungsweise mehr als einer Milliarde Geräte im Jahr 2013 deutlich höher, Tablets holen schnell auf und dürften die PCs spätestens im Jahr 2015 überholen.

          Weitere Themen

          Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen Video-Seite öffnen

          XXL-Recycling : Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen

          In einem norwegischen Hafen werden ausgediente Bohrinseln für die Weiterverarbeitung ausgeschlachtet. Arbeiter zerlegen die Stahl-Ungetüme, damit die wertvollen Materialien fast vollständig recycelt werden können. Das lohnt sich auch wirtschaftlich.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.