https://www.faz.net/-gqe-8jxt5

Rapper Kanye West : „Apple, gib’ Tidal einen Scheck“

„Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ - klare Worte von Kanye West. Bild: AP

Angeblich verhandelt der Elektronikkonzern Apple darüber, den Musikdienst Tidal zu kaufen. Offiziell äußerte sich niemand. Nun macht ein Rapper Druck auf Twitter.

          Vor einigen Wochen tauchten Spekulationen auf, denen zufolge der Elektronikkonzern Apple den Musikdienst Tidal kaufen will. Apple könnte damit seine eigene, erst im vergangenen Jahr gestartete Musikplattform Apple Music verstärken.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tidal wird vom Rapper Jay-Z kontrolliert, hat daneben aber auch Verbindungen zu einer Reihe anderer Musikstars. Während der Vorstellung des Dienstes im vergangenen Jahr wurden Künstler wie Kanye West, Rihanna oder Beyoncé, die Frau von Jay-Z, zu Miteigentümern von Tidal erklärt. Die jüngsten Alben dieser Stars gab es zumindest zeitweise nur exklusiv bei Tidal zu hören.

          Die angeblichen Übernahmegespräche zwischen Apple und Tidal wurden von den beiden Unternehmen nie offiziell bestätigt. Jetzt aber meldete sich Kanye West zu Wort und sprach sich in einer Serie von Twitter-Einträgen für ein Zustandekommen der Akquisition aus.

          Der Rapper deutete an, dass es zwar Übernahmeverhandlungen gibt, aber diese Gespräche nicht gut verlaufen. Er schrieb von einer Auseinandersetzung zwischen Tidal und Apple, die schlecht für das Musikgeschäft sei. Er forderte: „Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ was wohl eine Anspielung auf den verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs gewesen sein dürfte.

          Jay-Z hat Tidal im vergangenen Jahr für 56 Millionen Dollar von einem schwedischen Unternehmen gekauft. Seither geriet Tidal regelmäßig mit internen Turbulenzen und Führungswechseln in die Schlagzeilen.

          Die exklusiven Inhalte prominenter Musiker halfen immerhin dabei, Abonnenten zu gewinnen. Tidal dürfte derzeit etwas mehr als vier Millionen zahlende Kunden haben. Damit ist Tidal aber noch immer weit abgeschlagen: Apple reklamiert 15 Millionen Abonnenten für seinen Musikdienst, der Wettbewerber Spotify kommt sogar auf 30 Millionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.