https://www.faz.net/-gqe-8jxt5

Rapper Kanye West : „Apple, gib’ Tidal einen Scheck“

„Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ - klare Worte von Kanye West. Bild: AP

Angeblich verhandelt der Elektronikkonzern Apple darüber, den Musikdienst Tidal zu kaufen. Offiziell äußerte sich niemand. Nun macht ein Rapper Druck auf Twitter.

          Vor einigen Wochen tauchten Spekulationen auf, denen zufolge der Elektronikkonzern Apple den Musikdienst Tidal kaufen will. Apple könnte damit seine eigene, erst im vergangenen Jahr gestartete Musikplattform Apple Music verstärken.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tidal wird vom Rapper Jay-Z kontrolliert, hat daneben aber auch Verbindungen zu einer Reihe anderer Musikstars. Während der Vorstellung des Dienstes im vergangenen Jahr wurden Künstler wie Kanye West, Rihanna oder Beyoncé, die Frau von Jay-Z, zu Miteigentümern von Tidal erklärt. Die jüngsten Alben dieser Stars gab es zumindest zeitweise nur exklusiv bei Tidal zu hören.

          Die angeblichen Übernahmegespräche zwischen Apple und Tidal wurden von den beiden Unternehmen nie offiziell bestätigt. Jetzt aber meldete sich Kanye West zu Wort und sprach sich in einer Serie von Twitter-Einträgen für ein Zustandekommen der Akquisition aus.

          Der Rapper deutete an, dass es zwar Übernahmeverhandlungen gibt, aber diese Gespräche nicht gut verlaufen. Er schrieb von einer Auseinandersetzung zwischen Tidal und Apple, die schlecht für das Musikgeschäft sei. Er forderte: „Apple, gib’ Jay sofort seinen Scheck für Tidal und hör’ auf, so zu tun, als ob Du Steve bist,“ was wohl eine Anspielung auf den verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs gewesen sein dürfte.

          Jay-Z hat Tidal im vergangenen Jahr für 56 Millionen Dollar von einem schwedischen Unternehmen gekauft. Seither geriet Tidal regelmäßig mit internen Turbulenzen und Führungswechseln in die Schlagzeilen.

          Die exklusiven Inhalte prominenter Musiker halfen immerhin dabei, Abonnenten zu gewinnen. Tidal dürfte derzeit etwas mehr als vier Millionen zahlende Kunden haben. Damit ist Tidal aber noch immer weit abgeschlagen: Apple reklamiert 15 Millionen Abonnenten für seinen Musikdienst, der Wettbewerber Spotify kommt sogar auf 30 Millionen.

          Weitere Themen

          Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Studie : Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Politik und Wirtschaft hoffen, durch den Umstieg von Diesel auf Erdgas die Schadstoffemissionen im Straßenverkehr vermindern zu können. Diese Erwartungen werden nun durch die Ergebnisse einer neuen Studie gedämpft.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.