https://www.faz.net/-gqe-ryfw

Internet : Jede Sekunde ein neues Blog

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Kai

Unternehmen fürchten um die Kontrolle über ihre PR, die Internetbranche sucht nach einem Geschäftsmodell, bisher ohne Erfolg: Der Aufschwung der Blogs treibt Verlage und Dax-Unternehmen um.

          25 Millionen Online-Tagebücher, meist Weblogs oder kurz Blogs genannt, listet der Branchendienst Technorati inzwischen auf - und jede Sekunde kommt ein neues hinzu. Immer mehr Internetnutzer werden mit Hilfe von Blog-Diensten wie Blogger.com zu Autoren und produzieren ihre Inhalte selber. Deutschlands bekanntester Blog, der mit seinen kritischen Anmerkungen zur Bild-Zeitung aufwartende Bildblog, hat täglich rund 35.000 Leser und schon den Grimme Online Award erhalten.

          Der Aufschwung der Blogs könnte sogar zu einer Gefahr für die klassischen Medien werden, da dieser Mikrojournalismus einen Teil der Aufmerksamkeit der Nutzer abziehe, ohne aber selbst daraus Kapital schlagen zu können. "Es wird keinen wirtschaftlichen Gewinner geben, aber einen Verlierer - die klassischen Medien", sagte Don Alphonso, ein Blogger der ersten Stunde, während einer Diskussionsveranstaltung in Frankfurt. Wenn die etwa 200.000 Blogger in Deutschland nur jeweils etwa zehn Leser hätten, gingen den klassischen Medien viel Aufmerksamkeit verloren.

          Verlage suchen ein Konzept

          Viele Verlage wollen daher mit eigenen Blogs einen Teil dieser verlorengegangenen Aufmerksamkeit zurückholen, suchen aber noch nach dem richtigen Konzept. "Burda setzt auf redaktionsnahe Blogs", sagte Burda-Manager Marcel Reichart in Frankfurt. Zum Beispiel beim Nachrichtenmagazin Focus: Dort bloggen Politikerinnen wie Silvana Koch-Mehrin (unter dem Namen Eurofighter), Ex-Politiker wie Oswald Metzger und Ex-Sportler wie Carlo Thränhardt neben Journalisten des Nachrichtenmagazins. "Es ist aber noch zu früh, um von einem neuen Markt zu sprechen", sagte Reichart. Die Internetbranche sucht noch nach Wegen, wie sich mit den Blogs Geld verdienen läßt. Bisher aber ohne Erfolg. "Die Werbevermarkter haben noch keine Ideen für die Kommerzialisierung der Blogs", sagte Christoph Schultheis, einer der Köpfe hinter dem Bildblog. Auf Spenden der Leser habe Bildblog aber bisher vergeblich gehofft, sagte Schultheis.

          „Unternehmen gleitet die Kontrolle über ihre PR aus der Hand“

          Blogs werden die Öffentlichkeitsarbeit der Unternehmen beeinflussen. "Was in der Blogosphäre über ein Unternehmen geschrieben wird, ist kaum zu steuern", sagte Reichart. Die Kommunikationsverantwortlichen müßten sich dem Problem stellen. "Den Unternehmen gleitet die Kontrolle über ihre PR aus der Hand", meinte auch Stefan Keuchel von Google. Gleichzeitig könnten Unternehmen die Blogs als Kommunikationskanal nutzen: "Versenden einer Pressemitteilung und Blog-Eintrag laufen bei Google immer parallel. Damit bedienen wir beide Multiplikatoren", sagte Keuchel. In aller Welt sind bereits mehr als 15000 Unternehmensblogs eingerichtet worden. In Deutschland sind Unternehmensblogs aber noch nicht weit verbreitet. Nur eine Handvoll Dax-Unternehmen betreiben ein Blog, das manchmal sogar nur für die interne Kommunikation eingesetzt wird. Einer der prominentesten Blogger ist Siemens-Chef Klaus Kleinfeld. "Der beschäftigt aber Ghostwriter", sagte Don Alphonso, der Blogs nicht als geeignetes Kommunikationsforum mit Journalisten ansieht.

          Blogs entwickeln sich zwar schnell, aber noch rasanter nehmen soganannte Podcasts zu, also selbstproduzierte Audiodateien. Zum Beispiel bieten einige Verlage ihre Nachrichten inzwischen als Podcasts an, die sich die Nutzer auf ihre digitalen Musikspieler laden und zum Beispiel während der Fahrt ins Büro hören können. Ganz neu sind Video-Podcasts, die unterwegs auf digitalen Videospielern angeschaut werden können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.