https://www.faz.net/-gqe-qbai

Japan : Großfusion in japanischer Spielwaren-Branche

  • Aktualisiert am

Das Tamagotchi tut sich mit Pac-Man zusammen Bild: picture-alliance / dpa

Der Tamagotchi-Produzent Bandai und der Pac-Man-Erfinder Namco gehen zusammen. Begründet wird die Fusion mit dem intensiven Wettbewerb - und dem Geburtenrückgang in Japan.

          1 Min.

          Auf dem japanischen Spielwaren- und Computerspielemarkt steht eine Großfusion an: Der Spielzeughersteller Bandai und der Computerspiel-Entwickler Namco werden Ende September verschmelzen, wie beide Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung am Montag in Tokio mitteilten.

          Ihr Zusammengehen begründeten die Firmen mit dem intensiven Wettbewerb und dem Geburtenrückgang in Japan, der sie zur verstärkten Suche nach neuen Kunden zwinge.

          Sega bleibt japanischer Marktführer

          Umgesetzt wird der Zusammenschluß in Form eines Aktientauschs: Bandai-Aktionäre erhalten für jede ihrer alten Aktien 1,5 Anteilsscheine an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen Namco Bandai Holdings, für Namco-Anteilseigner beträgt die Rate eins zu eins.

          Bandai hält die Rechte an vielen beliebten Trickfilm-Charakteren und stellt auch den Tamagotchi her. Aus dem Software-Haus Namco stammt unter anderem Pac-Man. Mit der geplanten Fusion wird der zweitgrößte japanische Konzern im Spiele-Bereich mit einem addierten Umsatz von 448,5 Milliarden Yen (rund 3,3 Milliarden Euro) entstehen. Marktführer ist das Unternehmen Sega Sammy Holdings, das aus der Fusion des Spielkonsolenherstellers Sega und des Spielautomatenbetreiber Sammy hervorgegangen war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.