https://www.faz.net/-gqe-12vh9

Internetzugang : Jeder dritte Breitband-Kunde wählt das Fernsehkabel

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Etwa jeder dritte Haushalt entscheidet sich zurzeit für ein Internetangebot eines der drei großen Fernsehkabelnetzbetreiber. Noch ist ihr Marktanteil gering. Doch die Kabelbranche will in diesem Jahr rund 700 Millionen Euro investieren, um mehr Haushalte ins Netz zu holen.

          Trotz der Wirtschaftskrise sind die Geschäfte für die Anbieter schneller Internetanschlüsse im ersten Quartal gut gelaufen: Mehr als 750.000 Haushalte in Deutschland haben zwischen Januar und März einen breitbandigen Internetanschluss bestellt. Das sind zwar 20 Prozent weniger als noch vor einem Jahr, aber deutlich mehr als in den drei Quartalen zuvor. „Das Wachstum wird auch im Verlauf des Jahres der Rezession trotzen. Der Breitbandmarkt geht in eine Art Endspurt um Kunden und Marktanteile“, sagte Jens Waltermann, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Solon.

          Das Wachstum wird wesentlich von den Anbietern mit eigenen Netzen getrieben, vor allem der Deutschen Telekom, Vodafone/Arcor und den Betreibern der Fernsehkabelnetze. Etwa jeder dritte Haushalt entscheidet sich zurzeit für ein Internetangebot eines der drei großen Fernsehkabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, Kabel Baden-Württemberg und Unitymedia, wie die Analyse der Quartalsergebnisse zeigt. „Im starken Wachstum der Kabelbranche zeigen sich die Kosten und Bandbreitenvorteile des Kabels.“

          Kabelnetzanbieter wollen Netze aufrüsten

          Der Anteil des Kabels an allen Breitbandanschlüssen in Deutschland liegt aber erst bei rund 8 Prozent. Daher will die Kabelbranche in diesem Jahr auch weiter angreifen: „Der Infrastrukturwettbewerb zwischen Kabel und DSL steht noch am Anfang; Deutschland hat im Vergleich zu anderen Industrienationen noch sehr viel aufzuholen“, sagte Thomas Braun, der Präsident des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga). Rund 700 Millionen Euro wollen die Kabelnetzbetreiber in diesem Jahr in die Aufrüstung ihrer Netze investieren, um mehr Haushalten neben dem Fernsehen auch schnelles Internet, Telefon und inzwischen sogar Mobilfunk aus einer Hand anbieten zu können. Bis Ende des Jahres geht der Verband von 2,6 bis 2,8 Millionen Internetkunden aus.

          Und das, obwohl es um den ursprünglichen Grund für die Expansion der Kabelgesellschaften in das Telekommunikationsgeschäft, nämlich die Internet-Fernsehangebote der Telefongesellschaften, heute sehr still geworden ist. Die ersten Versuche der Telefongesellschaften, das normale Fernsehprogramm per DSL zu übertragen, fanden mangels Mehrwert zum klassischen Fernsehen per Satellit oder DVB-T nur wenig Anklang bei den Kunden. Da zudem die Kosten für die Datenübertragung hoch und die Rechte teuer sind, wird über eine geeignete Strategie in den Telekommunikationsunternehmen zurzeit noch einmal neu nachgedacht.

          DSL-Anbieter finden kaum noch Neukunden

          Während die Deutsche Telekom, Vodafone/Arcor und die Kabelnetzbetreiber das Wachstum zurzeit fast allein unter sich aufteilen, treten die anderen Unternehmen auf der Stelle. „Für die alternativen DSL-Anbieter ist die Kundengewinnung so teuer und die Kosten der von der Telekom kontrollierten letzten Meile im Verhältnis zum Umsatz je Kunde so hoch, dass sich viele Anbieter aus dem Rennen um Neukunden weitgehend zurückgezogen haben“, sagte Waltermann.

          Bestes Beispiel ist United Internet: Das Unternehmen hat im ersten Quartal aus eigener Kraft keine neuen DSL-Kunden gewinnen können. „Uns ist wichtig, im DSL-Geschäft weiter Geld zu verdienen. Deshalb verzichten wir weiterhin auf zu teure Vertriebskanäle und nehmen notfalls in Kauf, ein wenig Marktanteile zu verlieren“, sagte der Vorstandsvorsitzende Ralph Dommermuth der F.A.Z. schon im April. In diesem Jahr scheint er eine andere Lösung für sein Wachstumsproblem gefunden zu haben. Die geplante Übernahme der DSL-Sparte des Konkurrenten Freenet soll United Internet bis Jahresende etwa 700.000 zusätzliche Kunden bringen. Die zudem vereinbarte Präsenz in den 1000 Läden von Freenet soll ebenfalls neue Kunden bringen. Halten United Internet und Vodafone ihr Wachstumstempo bei, wären die Unternehmen bis Jahresende wieder auf Augenhöhe. Vorausgesetzt, Vodafone greift nicht beim zum Verkauf stehenden Wettbewerber Hansenet zu.

          Doch danach sieht es zurzeit nicht aus. Offenbar sind die Preisvorstellungen der Hansenet-Muttergesellschaft Telecom Italia weit höher als die Zahlungsbereitschaft von Telefónica und Vodafone, die nach dem Freenet-Verkauf eher noch geringer werden könnte. Ein schneller Verkauf wird in der Branche nun nicht mehr erwartet. „Die Zeit spielt aber für den Käufer“, sagte Sal. Oppenheim-Analyst Frank Rothauge.

          Weitere Themen

          „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Brexit-Deal : „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Kurz vor dessen Berlin-Besuch kritisiert die Britische Handelskammer in Deutschland Großbritanniens Premier Johnson scharf und warnt vor schwerwiegenden Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf die Industrie beider Länder. Die Grünen sprechen derweil von einer „Show für London“.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.