https://www.faz.net/-gqe-7mln0

Internethandel : Frisches Obst und Gemüse bald auch bei Amazon

  • Aktualisiert am

Frisches Gemüse gibt’s wohl auch bald bei Amazon in Deutschland. Bild: dpa

Der größte Online-Händler der Welt will wohl in Deutschland auch frische Lebensmittel verkaufen: Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Noch dieses Jahr.

          1 Min.

          Amazon will in Deutschland offenbar bald auch frische Lebensmittel online verkaufen und dann ausliefern. Der größte Versandhändler der Welt werde spätestens im September damit beginnen, berichtet die „Bild“-Zeitung.

          Amazon verhandle bereits über Lagerflächen und Lastwagen-Flotten an mindestens vier Standorten in Deutschland, Österreich und andern Nachbarländern. Zudem werde gerade Personal für ein Experten-Team rekrutiert. Die Mitarbeiter sollen „zeitnah“ in der Muttergesellschaft in den Vereinigten Staaten geschult werden, heißt es in dem Bericht weier. In Amerika betreibt Amazon seit dem Jahr 2007 unter dem Namen „Amazon Fresh“ einen Lebensmittel-Lieferdienst.

          Das Sortiment von „Amazon Fresh“ in Deutschland werde sich an dem Angebot klassischer Supermärkte orientieren: Neben frischem Obst und Gemüse sollen Verbraucher auch Fleisch, Fisch und Milchprodukte im Internet bestellen können.

          Nach einer Umfrage vom Oktober 2013 kaufen die Deutschen allerdings (bisher) nicht sonderlich gerne im Internet Lebensmittel ein. Nur fünf Prozent bestellen nach eigener Aussage regelmäßig Lebensmittel im Netz. Drei von vier Deutschen haben dies demnach noch nie getan.

          Der wichtigste Grund dafür dürfte auch für Amazon eine große Herausforderung sein: Die Deutschen sind, scheint's, einfach zufrieden mit den bestehenden Einkaufsmöglichkeiten vor Ort.

          Weitere Themen

          Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Hohe Energiepreise : Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Kanzlerin Merkel Markteingriffe ablehnt. Widerspruch bekommt sie vom polnischen und vom ungarischen Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Angela Merkel auf ihrem wohl letzten EU-Gipfel

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.