https://www.faz.net/-gqe-qvs9

Internet : Yahoo setzt nach Gewinneinbruch auf neues Suchsystem

  • Aktualisiert am

Kurzfristig rechnet Yahoo noch nicht mit Besserung Bild: AP

Der Gewinn des Internetkonzerns Yahoo ist im dritten Quartal wegen des schwachen Geschäfts mit Online-Werbung um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Die neue Internetsuche soll Abhilfe schaffen.

          1 Min.

          Der Internetkonzern Yahoo hat wegen seines schwachen Geschäfts mit Online-Werbung im dritten Quartal einen Gewinnrückgang um 37 Prozent hinnehmen müssen. Allerdings teilte das Unternehmen mit, daß ein verbessertes Internetsuchsystem fertig gestellt sei.

          Dies sorgte für Erleichterung unter den Investoren, die lange auf Yahoos Antwort auf die Konkurrenz durch den Erzrivalen Google gewartet hatten; die Yahoo-Aktie legte im nachbörslichen Handel fast drei Prozent zu.

          Für das abgelaufene Vierteljahr wies der Konzern am Dienstag nach Börsenschluß in den Vereinigten Staaten einen Nettogewinn von 159 Millionen Dollar aus. Vor einem Jahr hatte Yahoo unterm Strich noch 254 Millionen Dollar verdient. Die Erlöse legten dagegen um 19 Prozent zu auf 1,58 Milliarden Dollar.

          Auto- und Finanzwerbung zurückgegangen

          Im September hatte Yahoo seine Geschäftserwartungen für das Vierteljahr heruntergeschraubt und damit die Aktienmärkte schockiert. Als Grund nannte der Konzern Schwächen bei der Werbung für Autos und Finanzdienstleistungen.

          Yahoo-Chef Terry Semel äußerte sich unzufrieden mit der derzeitigen finanziellen Entwicklung seines Unternehmens, versprach aber zugleich eine Verbesserung. „Wir schöpfen unsere beträchtlichen Stärken nicht gut genug aus“.Yahoo werde sich künftig wieder auf die Steigerung der Werbeumsätze und die Erschließung neuer Märkte konzentrieren, kündigte Semel weiter an. Ein Kernpunkt für die Verbesserung der finanziellen Entwicklung werde das neue Werbungssystem „Panama“ sein.

          Die Einführung des neuen Programms laufe derzeit, so Semel. Die neue Werbeplattform werde bereits genutzt und nun den Kunden „ Markt für Markt“ zugänglich gemacht. Semel erhofft sich von der Panama-Einführung „bedeutsame finanzielle Fortschritte“ für die Ertragsstärke seines Unternehmens.

          Im laufenden Quartal noch keine Besserung in Sicht

          Kurzfristig wird sich die Ertragslage allerdings nicht wie erwartet verbessern. Für das laufende vierte Quartal reduzierte das Unternehmen seine Umsatzerwartungen. Demnach rechnet Yahoo nun mit einem um Zahlungen an Content-Partner bereinigten Umsatz zwischen 1, 145 Milliarden und 1,265 Milliarden Dollar. Damit liegt das Unternehmen unter den Erwartungen der von Thomson First Call befragten Analysten. Diese hatten im Durchschnitt mit einem Viertquartalsumsatz von 1,306 Milliarden Dollar gerechnet.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.