https://www.faz.net/-gqe-t240

Internet : Yahoo baut um

  • Aktualisiert am

Im Umbau - Internetportal Yahoo Bild: AP

Hauptrivale Google hat das Internet-Portal in diesem Jahr weit hinter sich gelassen. Jetzt setzt der Konzern die Vorschläge aus dem sogenannten „Erdnuss-Manifest“ eines Managers um.

          1 Min.

          In einem internen Papier, das unter dem Namen „Erdnußbutter-Manifest“ bekannt wurde, hatte Yahoo-Manager Brad Garlinghouse gewarnt, die Aktivitäten des Unternehmens seien zu weit gestreut, das Vorgehen des Konzerns zu bürokratisch. Die Ressourcen sollten gezielt eingesetzt werden, anstatt sie breitflächig zu verteilen wie Erdnußbutter auf einer Scheibe Brot.

          Jetzt strukturiert der Internetportal-Betreiber tatsächlich um und bildet drei Geschäftssparten. Yahoo hat Finanzchefin Susan Decker mit der Werbe- und Verlegersparte die wichtigste der drei neuen Geschäftsbereiche übertragen.

          Mögliche Nachfolgerin von Konzernchef Semel

          Decker vergrößert damit nach Ansicht von Wall-Street-Experten ihre Chancen, möglicherweise Nachfolgerin von Semel (64) zu werden. Sie wird weiter als Finanzchefin fungieren bis ein Nachfolger gefunden ist.

          Die 44-Jährige war seit Juni 2000 Yahoo!-Finanzchefin. Sie war von der Wall-Street-Firma Donaldson, Lufkin & Jenrette zu Yahoo! gekommen. Dort hatte sie die globale Aktienanalyse-Sparte geleitet. Decker ist in der Wall Street sehr angesehen.

          Ab Januar wird Decker J für die neue Werbesparte verantwortlich sein, teilte Yahoo!-Konzernchef Terry Semel am Dienstag (Ortszeit) nach Börsenschluß mit. Werbung ist für Yahoo die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle.

          Um die Werbeeinnahmen zu steigern, hatte Yahoo bereits im November mehrere
          Initiativen wie die Einrichtung einer Werbeplattform mit 150 US-Zeitungen und die Partnerschaft mit dem Telekommunikationsunternehmen Vodafone gestartet.

          Google hängt Yahoo ab

          Die diesjährigen Werbeeinnahmen von Yahoo werden dem Institut eMarketer zufolge mit voraussichtlich 2,9 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) weit unter denen voraussichtlich vier Milliarden Dollar (drei Milliarden Euro) von Google liegen. Im Vorjahr hatten die beiden Konkurrenten noch in etwa gleichauf gelegen.

          Der bisher für das Yahoo!-Tagesgeschäft zuständige Spitzenmanager Daniel Rosenzweig scheidet Ende März kommenden Jahres aus. Er war die Nummer zwei nach Semel.

          Yahoo! bildet außerdem als zweiten Geschäftsbereich, die neue „Audience-Gruppe“. Sie soll das Unternehmen stärker auf die Yahoo!-Kundenbedürfnisse ausrichten. Für diesen Bereich wird noch ein Spitzenmanager gesucht. Der dritte Bereich, die Technologie-Sparte, wird von Technologie-Chef Farzad Nazem geführt.

          Die Yahoo!-Aktien notierten am Dienstag mit 27,43 Dollar um 37 Prozent unter ihrem Zwölfmonatshoch von 43,66 Dollar, das im Januar verbucht worden war.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.