https://www.faz.net/-gqe-vdwu

Internet : Werbung soll Youtube profitabel machen

  • Aktualisiert am

Bislang hat sich Youtube mit Werbung zurückgehalten Bild: picture-alliance/ dpa

Das Internet-Videoportal Youtube versucht ein neues Werbeformat. Seit Mittwoch werden Videofilme mit Werbeclips verbunden. Die Suchmaschine Google will damit die Profitabilität ihrer Tochtergesellschaft erhöhen.

          2 Min.

          Das Internet-Videoportal Youtube hat ein neues Werbeformat vorgestellt. Seit Mittwoch werden ausgewählte Videofilme mit Werbeclips verbunden. Die Internet-Suchmaschine Google will damit die Profitabilität ihrer Tochtergesellschaft erhöhen, die Google vor neun Monaten für 1,65 Milliarden Dollar gekauft hatte. Seit der Übernahme sieht sich Google dem Vorwurf ausgesetzt, der Kaufpreis für das Unternehmen, das im vergangenen Jahr etwa 15 Millionen Dollar Umsatz machte, sei überhöht gewesen. Bislang hatte sich Youtube mit Werbung zurückgehalten, um die Nutzer nicht zu verschrecken.

          „Wir haben viele Formate getestet und uns für das entschieden, das die Interessen unserer Nutzer am meisten respektiert“, sagte Eileen Naughton, die bei Google für Media-Plattformen zuständig ist. In Zukunft wird bei Videos ausgewählter Partner am unteren Bildrand nach 15 Sekunden ein transparenter Werbestreifen eingeblendet, der etwa 20 Prozent des Bildes einnimmt. Zu den ersten Unternehmen, die diese Werbung schalten, gehören der Musikkonzern Warner und der Automobilkonzern BMW. Dieser Werbestreifen kann zugeklickt werden oder den Zuschauer auf die entsprechende Seite des Werbeträgers führen. Videos, die von Privatpersonen hochgeladen wurden, sollen vorerst nicht mit Werbung gekoppelt werden. Youtube behauptet, diese neue Form sei sehr viel effektiver als die Werbung, die bislang auf dem Videoportal geschaltet werde. Tests hätten ergeben, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Zuschauer auf die Seite des Werbenden leiten lasse, fünf bis zehnmal höher sei als bei den bisherigen Formaten.

          Wenig Streuverluste

          Der Markt Internetwerbung wird immer größer und langsam zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Fernsehwerbung. Während der Anteil des Werbebudgets für die Fersehwerbung in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland von 41,3 auf 37,7 Prozent zurückging, erhöhte sich der Anteil für Online-Werbung von 3 auf 8,7 Prozent. Vor allem Portale wie Youtube, die mit mehr als 100 Millionen Nutzern eine enorme Reichweite haben und vor allem von jungen und technikaffinen Zielgruppen genutzt werden, sind für die werbetreibenden Unternehmen interessant. Außerdem hat Online-Werbung weitaus weniger Streuverluste als klassische Werbung, da sie aufgrund der technischen Möglichkeiten, die das Internet bietet, sehr viel zielgruppenspezifischer geschaltet werden kann. Das amerikanische Internet-Marktforschungsunternehmen Emarketer schätzt, dass sich die Internet-Werbeausgaben von 410 Millionen Dollar im vergangenen Jahr auf 775 Millionen in diesem Jahr fast verdoppeln werden.

          Die Börse honorierte die Entscheidung für die neuen Youtube-Werbeformate. Der Kurs der an der amerikanischen Börse Nasdaq notierten Google-Aktie stieg im frühen Handel 1,1 Prozent auf rund 512 Dollar. Im Verlauf des Jahres hatte sie bereits 10 Prozent gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leuchtturm auf Hiddensee: Mecklenburg-Vorpommern ist für Urlauber noch nicht offen.

          Erste Öffnungen : Wo aus Urlaubsträumen Reisen werden

          Schleswig-Holstein macht den Pfingsturlaub möglich, anderswo sind Touristen noch nicht willkommen. Tests und Maske gehören meist zu den Ferien dazu, manchmal auch die Quarantäne. Ein Überblick.

          Corona-Pandemie : Bundestag beschließt Erleichterungen für Geimpfte

          Das Parlament stimmt für eine Verordnung, die Ausnahmen unter anderem bei den Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln vorsieht. Um in Kraft zu treten, bedarf sie noch der Zustimmung des Bundesrats.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.