https://www.faz.net/-gqe-7s2lo

Internet-Studie : So surfen die Deutschen

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram genießen weiterhin große Beliebtheit bei den Deutschen. Bild: dpa

Der Fotodienst Instagram wird vorzugsweise von Frauen genutzt, während Männer verstärkt Internetportale nutzen, die sich mit Computerspielen auseinandersetzen. Arbeitslose sind am längsten im Internet, zeigt jetzt eine Umfrage.

          2 Min.

          Wenn das soziale Netzwerk Facebook ein Land wäre, dann wäre es noch 2005 so groß gewesen wie Nicaragua in Südamerika oder das afrikanische Land Togo. 6 Millionen Menschen tummelten sich im Dezember vor neun Jahren auf der Plattform des amerikanischen Unternehmens. Seitdem ist Facebook jedoch rasant gewachsen, inzwischen auf 1,32 Milliarden Mitglieder – was in etwa der derzeitigen Einwohnerzahl der Volksrepublik China entspricht.

          Allerdings wächst das Netzwerk längst nicht mehr überall auf der Welt. Das zeigt zumindest eine repräsentative Umfrage, die die Universität Münster zusammen mit der Unternehmensberatung Roland Berger erstellt hat. Demnach ist die Facebook-Verbreitung in Deutschland zuletzt minimal zurückgegangen. 71 Prozent der deutschen Internetnutzer sind in dem amerikanischen Netzwerk aktiv – 1,4 Prozent weniger als bei der Vorerhebung vor anderthalb Jahren.

          Weil aber andere soziale Medien außer Facebook hierzulande Zuwächse verzeichnen, nimmt auch die Nutzungsintensität zu. Um 7,4 Prozent sei die Nutzung gestiegen, schreiben die Autoren. Die Verbreitung der einzelnen Medien sinkt allerdings ebenfalls. Im Vergleich zu Anfang 2013 haben demnach 4 Prozent der deutschen Internetnutzer alle Zugänge zu sozialen Medien gekappt. Das führt dazu, dass heute rund 11 Prozent der deutschen Internetnutzer gar keine sozialen Medien verwenden.

          Trotzdem steigt auch die Aufenthaltsdauer im Netz weiter. Der durchschnittliche deutsche Internetnutzer surft rund 275 Minuten im Netz. Vor anderthalb Jahren waren es noch 60 Minuten weniger. Am meisten Zeit verbringen der Studie zufolge Arbeitslose im Netz, Angestellte beziehungsweise Beamte haben derzeit die niedrigste Aufenthaltsdauer (siehe Grafik unten links). Dabei kennen die deutschen Internetnutzer so gut wie kein Wochenende: Die durchschnittliche Surf-Zeit unter der Woche beträgt 277 Minuten, am Wochenende sind es lediglich vier Minuten weniger.

          Fototeildienst Instagram von Frauen dominiert

          Einige der hierzulande genutzten Dienste werden im Schnitt mehrheitlich von Männern genutzt. Besonders niedrig ist der Frauenanteil bei Internetportalen, deren Nutzer sich mit Computerspielen auseinandersetzen. Der Fototeildienst Instagram ist dagegen klar von Frauen dominiert. Was den Bildungsabschluss betrifft, hat der durchschnittliche Nutzer von Diensten wie der Fitnessanwendung Runtastic Abitur. Der durchschnittliche Besucher der Internetenzyklopädie Wikipedia hat dagegen die Realschule abgeschlossen.

          Die Favoriten im Netz und das Surf-Verhalten der Deutschen Bilderstrecke

          Immer wichtiger werden digitale Medien für die Entscheidungsfindung vor einem Einkauf. Insgesamt 41 Prozent der entscheidungsrelevanten Informationssuche findet über das Internet, über mobile Geräte, digitales Fernsehen oder digitale Zeitungen statt. Aufgegliedert nach einzelnen Informationsquellen liegt dabei das Internet noch deutlich vor sozialen Medien: Je nach Branche werden 20 bis 24 Prozent der Käufe vom Internet beeinflusst. Soziale Medien tragen dagegen bisher in 8 bis 10 Prozent der Einkäufe zur Entscheidungsfindung bei.

          Weitere Themen

          Trockenheit bedroht die Ernten Video-Seite öffnen

          Landwirtschaft in Belgien : Trockenheit bedroht die Ernten

          Die Trockenheit macht derzeit den Landwirten in Belgien zu schaffen. Noch nie in den letzten 120 Jahren hat es dort im Mai so wenig geregnet, wie in diesem Jahr. Viele Bauern fürchten um ihre Ernten, Joel van Coppenolle ist einer von ihnen.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die zwei Bedrohungen der Schwarzen

          Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit – die sich bald sogar noch mehr verschlechtern könnte.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.