https://www.faz.net/-gqe-p782

Internet : Springer beteiligt sich an Stepstone

  • Aktualisiert am

Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich konsolidiert. Bild: dpa

Der Axel-Springer-Verlag beteiligt sich mit 49,9 Prozent an Stepstone Deutschland, der nach eigenen Angaben zweitgrößten deutschen Internet-Stellenbörse.

          Die Axel Springer Verlag AG, Berlin, beteiligt sich mit 49,9 Prozent an der Stepstone Deutschland AG, Düsseldorf, dem nach eigenen Angaben hierzulande zweitgrößten Betreiber einer Internet-Stellenbörse. Das Engagement bildet die Basis für eine strategische Allianz bei der Vermarktung von Stellenanzeigen.

          Grundlage der Partnerschaft sei eine gemeinsame Datenbank für alle Print- und Online-Stellenanzeigen, teilte Springer mit. Auch die Netz-Auftritte der Springer-Zeitungen "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" seien bereits mit dem des Online-Unternehmens verknüpft.

          Positiver Cash-flow

          Nach Angaben der norwegischen Muttergesellschaft von Stepstone zahlt Springer 7 Millionen Euro in bar für die Minderheitsbeteiligung. Weitere 7 Millionen Euro zahlt der Verlag indirekt über Medialeistungen (Werbung) für Stepstone in den hauseigenen Titeln.

          Stepstone Deutschland sei profitabel und arbeite mit einem positiven Cash-flow, sagte Vorstand Ralf Baumann dieser Zeitung, ohne genaue Zahlen zu nennen. Er meint, daß Stepstone dank der Zusammenarbeit fortan zweistellig wachsen werde. Der Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich in den vergangenen Jahren stark konsolidiert.

          Weitere Themen

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.