https://www.faz.net/-gqe-pm1g

Internet : „Rekordumsätze und robuste Margen“ für Google

  • Aktualisiert am

Die Google-Aktien starten durch an der Nasdaq Bild: NASDAQ

Der amerikanische Internetkonzern Google hat in seinem ersten Quartalsbericht nach dem Börsengang seinen Gewinn und Umsatz mehr als verdoppelt. Der Gewinn pro Aktie stieg von acht auf 19 Cent.

          2 Min.

          Die weltgrößte Internetsuchmaschinen-Firma Google Inc. hat ihren Gewinn und Umsatz im dritten Quartal dank hoher Werbeeinnahmen und steigender Nutzerzahlen mehr als verdoppelt. Damit hat Google am Donnerstag nach Börsenschluß bei der Vorlage seiner ersten Quartalsergebnisse seit ihren Börsengang vor wenigen Wochen die Analystenerwartungen übertroffen.

          Die Gesellschaft machte mit einer Fortsetzung des Höhenflugs ihrer Aktien an der Wall Street Furore. Google mit Sitz in Mountain View (Kalifornien) verdiente in dem am 30. September beendeten Dreimonatsabschnitt 52 Millionen Dollar (41,2 Mio Euro) gegenüber 20,4 Millionen Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich auf 19 (Vorjahresvergleichszeit: acht) Cent. Dies hat Google am Donnerstag nach Börsenschluß bekannt gegeben. Klammert man Sonderbelastungen aus, dann hätte Google 45 Cent je Aktie verdient.

          Mehr als doppelt so viel wert wie GM

          Der Quartalsumsatz erhöhte sich um 105 Prozent auf 805,9 Millionen Dollar. Der Neunmonatsumsatz lag bei 2,2 (0,94) Milliarden Dollar und der Neunmonatsgewinn bei 195 (78,4) Millionen Dollar oder 73 (31) Cent je Aktie. Google macht im Gegensatz zu anderen amerikanischen Unternehmen keine Umsatz- und Gewinnprognosen. Die Google-Aktien legten nachbörslich nochmals um acht Prozent auf 161,30 Dollar zu, nachdem sie am Donnerstag im regulären Handel bereits um 8,89 Dollar in die Höhe geschossen waren. Die Google-Aktien sind damit nach derzeitigen Börsenkursen insgesamt 44,22 Milliarden Dollar wert oder mehr als doppelt soviel wie die Aktien des weltgrößten Autoherstellers General Motors.

          Mitarbeiter als Multimillionäre

          Google beschäftigt 2668 (2292) Mitarbeiter. Viele von ihnen sind zu Multimillionären geworden. Google hat momentan 1,86 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und kurzfristigen Investments in der Kasse. Das Unternehmen hatte bei seiner Erstemission in Form einer Internet-Aktienauktion Aktien zu 85 Dollar je Stück offeriert. Seither hat sich der Kurs der Aktien fast verdoppelt.

          Die beiden 31 Jahre alten Firmengründer Sergey Brin und Larry Page haben nach derzeitigen Kursen mit ihren großen Google-Beteiligungen Vermögen von jeweils etwa sechs Milliarden Dollar. Google und Frühinvestoren hatten bei dem Börsengang 22,6 Millionen Aktien oder mehr als acht Prozent der Aktien angeboten.

          Google-Sites brachten im dritten Quartal 411,7 Millionen Dollar Umsatz oder 51 Prozent des Gesamtumsatzes. Werbeumsätze auf den Sites von Google-Partnern brachten 384,3 Millionen Dollar. Die so genannten Akquisitionskosten, sprich die Abgaben an die Partnerfirmen, erhöhten sich auf 302 (143,5) Millionen Dollar. Google-Chef Eric Schmidt verwies auf „Rekordumsätze und robuste Margen“. Er gab sich angesichts technologischer Innovationen und Marktmöglichkeiten für die Zukunft sehr optimistisch.

          Die Internetfirma Yahoo und Microsoft versuchen Google angesichts des lukrativen und rasant wachsenden Suchmaschinen-Werbegeschäft auf dem Internet verstärkt Konkurrenz zu machen. Yahoo, die Nummer zwei im Internetsuchmaschinen-Bereich, hatte in diesem Jahr seine eigene Suchmaschine eingeführt. Microsoft entwickelt ebenfalls für seinen Onlinedienst MSN eine eigene „Search Engine“. Google hat seinerseits mit „GMail“, sprich einem kostenlosen E-Mail-Dienst mit hohen Kapazitäten gekontert. Die Gesellschaft hat gerade kostenlose Software angeboten, die es Nutzern ermöglicht, Files auf ihren eigenen Computern aufzustöbern. Damit kommt Google Microsoft direkt ins Gehege.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.