https://www.faz.net/-gqe-pl6u

Internet : Medion steigt in das Geschäft mit digitalen Inhalten ein

  • Aktualisiert am

Musik-Software soll künftig zum Aldi-Computer dazugehören Bild: dpa

Der Elektronikhersteller Medion, Lieferant der Aldi-Computer, kommt AOL und T-Online zuvor: Parallel zum Start seiner Download-Plattform bringt Medion den passenden digitalen Musikspieler auf den Markt.

          2 Min.

          Die Goldgräberstimmung ist in das Internet zurückgekehrt. Nachdem der amerikanische Computerkonzern Apple mit seinem Musik-Downloaddienst I-Tunes den Verkauf seines digitalen Musikspielers iPod in ungeahnte Höhen vorangetrieben hat, verkaufen inzwischen alle möglichen Unternehmen Musik im MP3-Format im Internet. Die Online-Dienste T-Online und AOL wollen im kommenden Jahr ebenfalls einen digitalen Musikspieler anbieten. Der Elektronikhersteller Medion, Lieferant der Aldi-Computer, ist ihnen aber zuvorgekommen: Parallel zum Start seiner Download-Plattform Medionmusic.com bringt Medion den passenden digitalen Musikspieler auf den Markt, der bis zu 5000 Titel speichern kann.

          „Musik ist für Medion der Einstieg in das Inhalte-Geschäft", sagte Medion-Managerin Martina Effmert in Frankfurt. In einem zweiten Schritt soll der Markt für Digitalfotografie angegangen werden. „Wenn sich der Markt öffnet, werden wir auch den Einstieg in das Filmgeschäft prüfen", sagte Effmert, ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Das Vertriebsmodell steckt noch in den Anfängen. Marktführer T-Online vertreibt nach eigenen Angaben täglich rund 1000 Filme im Internet. Auch Klingeltöne für Handys kann sich Medion vorstellen.

          Die nötige Software zum Herunterladen der Musikstücke soll künftig auf jedem verkauften Medion-Computer vorinstalliert sein. Mit Hilfe des Newsletters und der Kontakte zu Altkunden, die über die Garantieleistungen zustande gekommen sind, sollen auch die aktuellen Medion-Kunden für den neuen Dienst gewonnen werden. „Wir setzen auf die Mund-zu-Mund-Propaganda. Die Hardware soll dabei als Multiplikator für die Gründung einer Community dienen", sagte Effmert. Im kommenden Jahr soll die Plattform auch in Großbritannien, den Niederlanden und in Skandinavien freigeschaltet werden.

          450.000 Titel in der Datenbank

          Zum Start sind 450.000 Titel in der Datenbank. „Bis Mitte des kommenden Jahres soll die Zahl der Titel auf eine Million wachsen", sagte Effmert. Neben den fünf großen Musikkonzernen Bertelsmann Music Group, EMI, Universal, Warner Music und Sony sollen die Stücke unabhängiger Anbieter verfügbar sein.

          Die einzelnen Musikstücke sollen zwischen 0,89 und 1,35 Euro kosten und liegen damit leicht unter den Preisen der Konkurrenten. „Wir betreiben keine Quersubventionierung der Downloads durch den Gerätepreis. Eine große Marge ist allerdings dabei nicht drin", sagte Effmert. Als Bezahlsysteme werden Firstgate und Worldpay eingesetzt.

          Entwickelt wurde das Musikdownload-Portal gemeinsam mit dem Telekommunikationsunternehmen Cable & Wireless, das die technische Infrastruktur betreibt, und der auf digitale Vertriebstechnologien spezialisierten Firma 24/7 Musicshop.

          Der Napster-Pionier ist zurück

          Die großen Download-Plattformen verkaufen jeden Monat mehrere hunderttausend Titel im Internet. Die plötzliche Attraktivität des Online-Musikgeschäftes hat sogar den Pionier Shawn Fanning wieder ins Rampenlicht zurückgetrieben. Fanning, der einst die Tauschbörse Napster erfunden hat, hat das Unternehmen Snocap gegründet. Snocap soll Tauschbörsen die friedliche Kooperation mit den Musikkonzernen ermöglichen. Stücke, die in Tauschbörsen eingestellt werden, sollen künftig klassifiziert und mit einem Rechtsschutz ausgestattet werden. Dann lassen sich Stücke in Tauschbörsen verkaufen. „Ich glaube nicht, daß die Nutzer vom Tauschkomfort wieder weggehen werden", sagte Fanning. Denn trotz des Erfolges der legalen Download-Plattformen ist der Umfang des freien Musiktausches im Internet immer noch weit größer.

          Weitere Themen

          Studium digitale

          Serie „Digitale Bildung“ : Studium digitale

          Viele Unibibliotheken haben ihre Türen wieder geöffnet. Immer wichtiger wird aber vor allem, was sie Studenten digital zu bieten haben. Denn die suchen Lektüren und Fachaufsätze zunehmend im Netz.

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.