https://www.faz.net/-gqe-x5j3

Internet : Google baut seine Führung aus

  • Aktualisiert am

Google gewinnt weiter - Yahoo verliert Bild: AP

Während Microsoft und Yahoo nach dem gescheiterten Übernahmekampf andere Formen der Zusammenarbeit ausloten, glänzt Google mit einem neuen Rekord: Google hat im April seinen Vorsprung auf dem amerikanischen Suchmaschinen-Markt ausgebaut. 62 Prozent aller Suchanfragen liefen über Google.

          1 Min.

          Der Internet-Konzern Google hat im April seinen Vorsprung auf dem amerikanischen Suchmaschinen-Markt ausgebaut. Der Anteil des Rivalen Yahoo ist dagegen gesunken, wie die neuesten Zahlen des Marktbeobachters Comscore zeigen. Demnach liefen 62 Prozent aller Suchanfragen über Google nach 60 Prozent im März. Yahoo verlor von 21 auf 20 Prozent. Es folgen der Software-Konzern Microsoft mit 9 Prozent, AOL mit 5 Prozent und Ask mit 4 Prozent.

          Die Zahlen sind insbesondere vor dem Hintergrund brisant, dass Microsoft jüngst mit der Übernahme von Yahoo gescheitert ist, weil dem Yahoo-Management der Preis zu niedrig war. Ziel war es gewesen, die Marktmacht von Google zu brechen. Nun loten Microsoft und Yahoo andere Formen der Zusammenarbeit aus. Den Gedanken einer Übernahme hat Microsoft-Chef Steve Ballmer jedoch noch nicht aufgegeben. Yahoo befindet sich inzwischen auf Konfrontationskurs mit abtrünnigen Investoren, allen voran Multimilliardär Carl Icahn, der mit der Abwehrschlacht gegen Microsoft nicht einverstanden ist. Für die nächste Hauptversammlung wird ein regelrechter Showdown erwartet (siehe dazu auch: Yahoo verschiebt Hauptversammlung).

          Microsoft mit neuem Angriff auf Google

          Mit dem Verkauf von Anzeigen in Suchmaschinen-Ergebnissen ist Google zu einem der größten amerikanischen Konzerne aufgestiegen. Auch in Europa und anderen Teilen der Erde beherrscht das Unternehmen den Markt. Dagegen hat Microsoft das Milliardengeschäft verschlafen; Internet-Pionier Yahoo fiel technologisch zurück.

          Erst am Donnerstag hatte Microsoft im Kampf um die Vorherrschaft bei der Internet-Suche einen neuen Angriff auf Google gestartet. Der Softwarekonzern teilte mit, den Nutzern seiner Suchmaschine künftig einen Preisnachlass auf Produkte seiner Anzeigenkunden zu gewähren. Aus Kreisen war jüngst verlautet, dass Microsoft nach der gescheiterten Übernahme von Yahoo jetzt nur das Suchmaschinengeschäft des Internet-Pioniers kaufen wolle. Anfang Mai hatte Microsoft seine 47,5 Milliarden Dollar schwere Übernahmeofferte nach drei Monaten intensiven Werbens wegen des Widerstands der Yahoo-Führung zurückgezogen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.