https://www.faz.net/-gqe-t3fb

Internet : Blogger: Kreative Selbstdarsteller

  • Aktualisiert am

Faszinosum Blog Bild: AP

Blog-Suchmaschinen finden mittlerweile mehr als 50 Millionen Blogs. Jeden Tag kommen 75.000 dieser Online-Journale hinzu. Was treibt die Menschen dazu, ihre Zeit in Blogs zu verbringen? Und was für Menschen sind das? Eine Studie verspricht Aufschluß.

          2 Min.

          Rund 50 Millionen Blogs zählt die amerikanische Blog-Suchmaschine Technorati. Jeden Tag kommen 75.000 dieser Online-Journale hinzu, in denen Menschen im Internet aufschreiben oder vor der Kamera erzählen, was sie bewegt.

          Einige Blogger sind mit dem neuen Genre schon berühmt geworden - finden aber den Weg in die traditionellen Medien offenbar ganz attraktiv: Amanda Congdon, das Gesicht des erfolgreichsten amerikanischen Videoblogs „Rocketboom“, zog es nach Hollywood, und Katharina Borchert, die mit ihrem Blog „Lyssas Lounge“ zu den Stars der deutschen Szene gehört, wird zum 1. August Chefredakteurin des Internet-Auftrittes der Essener WAZ-Gruppe.

          Geld verdienen wollen nur wenige

          Der Frage, was die Blogger antreibt, ihre persönlichen Gedanken aufzuschreiben und ins Internet zu stellen, ist jetzt das amerikanische Pew Internet & American Life Projekt nachgegangen. Zentrales Ergebnis: „Diese Untersuchung zeigt, daß die meisten Blogger vor allem an ihrer kreativen Selbstdarstellung interessiert sind“, sagt die Pew-Forscherin Amanda Lenhart. 52 Prozent der befragten Blogger wollen sich selbst kreativ ausdrücken; 50 Prozent wollen ihre persönlichen Erfahrungen dokumentieren und mit anderen Menschen teilen. Nur 34 Prozent der Autoren sehen ihr Blog als Form des Journalismus an. 28 Prozent der Blogger sammeln Informationen, die für andere Menschen wichtig sein könnten, und 27 Prozent wollen die Gedanken ihrer Leser beeinflussen. Nur 7 Prozent der Befragten wollen mit ihren Blogs Geld verdienen, meist mit dem Verkauf von Produkten oder mit Werbung.

          Video-Blog-Star Amanda Congdon

          Entsprechend haben 37 Prozent der Blogs einen sehr persönlichen Charakter. Weitere 11 Prozent beschäftigen sich mit Politik, 7 Prozent mit Unterhaltung, 6 Prozent mit Sport, 5 Prozent mit allgemeinen Nachrichten und 4 Prozent mit Technik. Der Rest sind individuelle Themen.

          Blogger sind Stadtbewohner

          Blogger zählen zur Avantgarde der Internetnutzer: Sie informieren sich sehr intensiv und aus mehreren Quellen über allgemeine Nachrichten. Sie verfügen deutlich häufiger als der Durchschnitt über schnelle Breitbandverbindungen ins Netz, gehen sehr häufig online, sind in der Mehrzahl jünger als 30 Jahre und wohnen fast ausschließlich in Städten.

          Die Mehrzahl der Befragten betreibt das Blog als Hobby und verwendet fünf Stunden in der Woche mit der Aktualisierung. „Rocketboom“ oder „Lyssas Lounge“ sind daher die Ausnahmen in der Blogosphäre. „Ein großer Teil der Aufmerksamkeit der Medien richtet sich auf eine kleine Zahl an Blogs mit hohen Zugriffszahlen, den A-List-Bloggern. Aber wenn man die breite Masse der Blogger nach ihren Motiven fragt, haben wir eine andere Geschichte über die Kraft des Internet gehört, Kreativität zu fördern und eine Gemeinschaft mit allen Arten von Internetnutzern zu bilden“, sagt Susannah Fox von Pew Internet.

          Journalistische Gepflogenheiten wenig gefragt

          Von journalistischen Gepflogenheiten halten die meisten befragten Blogger wenig. Nur 15 Prozent zitieren die Quellen, aus denen sie Informationen haben, und lediglich 12 Prozent holen sich die Erlaubnis für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte, hat die Umfrage ergeben. Auch korrigieren nur 11 Prozent der Blogger ihre Einträge, wenn sich nachträglich herausstellt, daß sie falsch waren, hat die Umfrage ergeben. Zwar gaben 35 Prozent an, ihre Inhalte vor dem Einstellen ins Netz zu verifizieren, aber 28 Prozent der Befragten tun dies niemals. Die Antworten auf die Fragen nach den journalistischen Arbeitsgewohnheiten hängen stark von der Bildung der Blogger ab: Akademiker, die älter als 30 Jahre sind, prüfen ihre Aussagen viel häufiger als jüngere Blogger ohne Studium.

          Blog-Dienste sind wegen des großen Zulaufs sehr begehrt. Beliebtester Blogdienst der Amerikaner ist Live Journal, das von 13 Prozent der amerikanischen Blogger genutzt wird. Live Journal wurde im vergangenen Jahr vom großen amerikanischen Blog-Dienstleister Six Apart übernommen. Danach folgt die Online-Community MySpace (9 Prozent), die inzwischen dem Medientycoon Rupert Murdoch gehört. An dritter Stelle in der Rangliste steht die Google-Seite Blogger.com mit 6 Prozent Nutzung. 2 Prozent der Blogger nutzen Dienste wie Xanga, Frontpage, Typepad oder Blogspot.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringend renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.