https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/intelligente-mobilitaet-amerika-will-das-vernetzte-auto-schnell-etablieren-12784171.html

Intelligente Mobilität : Amerika will das vernetzte Auto schnell etablieren

  • Aktualisiert am

Das „elektronische Bremslicht“ warnt Autofahrer vor bremsenden Fahrzeugen. Bild: obs

Es klingt nach Science Fiction, ist aber schon ziemlich real: Autos, die sich Geschwindigkeit, Unfälle und Glatteis mitteilen. Amerikas Regierung prescht vor - andere werden folgen.

          1 Min.

          Vernetzte Welt: Die amerikanische Regierung will schneller Autos auf die Straßen bringen, die miteinander kommunizieren. Das amerikanische Transportministerium kündigte erste Schritte an, um die Technik zu verbreiten. Die Fahrzeuge sollen sich beispielsweise gegenseitig mitteilen, wie schnell sie fahren und wo sie gerade sind. Konkrete Zeitvorgaben oder Absatzziele nannte das Ministerium hingegen nicht.

          Die Unterstützung durch die Behörden im riesigen amerikanischen Automarkt könnte der Technologie dennoch einen entscheidenden Schub geben. Auch in Europa laufen Tests für miteinander vernetzte Autos. Sie sollen sich etwa warnen vor Glatteis oder Unfällen.

          Auch Europa ist schon weit

          Die amerikanische Verkehrsbehörde NHTSA betonte, zum aktuellen Stand solle es nur um Warnungen an die Fahrer gehen, aber nicht darum, das automatischer Systeme wie Lenk- oder Brems-Assistenten selbst eingreifen. Zugleich werde aber auch erwogen, solche Systeme mit aktiven Sicherheitstechnologien auf Basis von Sensoren zu verknüpfen.

          Die Technologie, um die es geht, basiert vor allem darauf: Fahrzeugen tauschen Informationen über Funk oder W-Lan aus. Sie ist weitgehend ausgereift und wurde in größeren Feldversuchen erprobt. Die Vereinigten Staaten testeten sie seit August 2012 mit 3000 Fahrzeugen im Bundesstaat Michigan.

          In Europa fuhren in einem ebenfalls im Jahr 2012 gestarteten Projekt 120 vernetzte Autos rund 1,6 Millionen Kilometer. Daran beteiligt waren die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Ford, Opel und Volkswagen. Nach Schätzung von Branchenexperten reichen etwa zehn Prozent vernetzte Fahrzeuge auf der Straße aus, um schon einen Effekt zu spüren.

          Die amerikanischen Verkehrsbehörde betonte, dass innerhalb des nun avisierten Systems grundsätzlich keine persönlichen Daten und Informationen über den Fahrtweg ausgetauscht oder aufgezeichnet werden sollen. Nur im Falle von Sicherheitsproblemen solle es möglich sein, ein Fahrzeug zu identifizieren.

          Die Technik sei auf mehreren Ebenen gegen Hacker-Angriffe geschützt. Die Behörden hoffen, durch die Vernetzung von Autos die Zahl der Unfälle deutlich senken zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement