https://www.faz.net/-gqe-rgst

Instant Messaging : „Microsoft und Yahoo greifen AOL an“

  • Aktualisiert am

Microsoft und Yahoo wollen ihre Messaging-Dienste im Internet miteinander verbinden. Die erste große Allianz der Technologie-Riesen dürfte den Druck auf den Marktführer AOL erhöhen und ihre Positionen gegenüber Google stärken.

          Microsoft und Yahoo führen ihre Instant-Messaging-Dienste für blitzschnelle Kurznachrichten im Internet zusammen. Mit diesem Schritt werde der Graben zwischen den beiden bislang getrennten Kommunikations-Gemeinden der beiden Unternehmen geschlossen, teilte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Mittwoch in Redmond mit. Die auch auf anderen Gebieten stark konkurrierenden Unternehmen könnten damit dem bislang unangefochtenen Marktführer AOL gefährlich nahe kommen.

          Gemeinsam verzeichnen die beiden Unternehmen damit nach eigenen Angaben insgesamt 275 Millionen Nutzer in aller Welt. „Mit der Verbindung der beiden Dienste entsteht weltweit das bei weitem größte Netzwerk“, sagte MSN-Deutschland-Chefin Dorothea Ritz im Gespräch mit der dpa. Und damit sei erst der Anfang für eine große Entwicklung gemacht. Denn derzeit kommunizierten erst rund ein Fünftel aller Internet-Nutzer über die Instant Messenger.

          Ein Wendepunkt für die Industrie

          „Das ist wirklich ein Wendepunkt für die Industrie des Instant Messaging“, sagte Yahoo-Manager Terry Semel. „Wir glauben, daß unsere Vereinbarung mit Microsoft uns in eine neue Ära der IP- Kommunikation führen wird.“ Die technische Realisierung sei allerdings recht aufwendig, sagte Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo Deutschland. Die Kommunikation über die Dienste-Grenzen hinweg werde voraussichtlich im zweiten Quartal 2006 realisiert sein. Ein Sprecher von Microsoft sagte, die Firmen hätten damit auf eine Hauptforderung ihrer Kunden reagiert, nämlich Botschaften zwischen den Systemen austauschen zu können.

          Die schnelle Kommunikation über das Internet sehen Branchenbeobachter für die Unternehmen vor allem deshalb als besonders lukrativ an, da sie für viele Nutzer ein weiteres Tor zu ihren anderen Internet-Dienstleistungen öffnen. Vor allem die Einbindung der Sprach-Kommunikation von PC zu PC habe nicht nur das Interesse der Nutzer, sondern verstärkt auch der Werbetreibenden kräftig gesteigert, sagte Bibra.

          Dem „Wall Street Journal“ zufolge kommen die beiden neuen Partner mit dem jüngsten Schritt aus dem Stand auf einen Marktanteil von 44 Prozent, AOL hält nach den Erhebungen des Marktforschungsinstituts Radicati Group derzeit einen Anteil von 56 Prozent. In dieser Berechnung ist der Marktanteil des jüngst von Ebay für 2,6 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro) aufgekauften Unternehmens Skype allerdings noch nicht berücksichtigt. Auch der Suchmaschinenbetreiber Google testet derzeit seinen eigenen IM-Dienst „Google Talk“, dessen Marktanteil Radicati zufolge derzeit noch bei 0,5 bis 1 Prozent liegen soll.

          Die Aktien von Microsoft und Yahoo lagen im Handelsverlauf am Mittwoch in einem insgesamt schwachen Börsenumfeld leicht im Minus. Titel von dem AOL-Mutterkonzern Time Warner waren etwa ein Prozent und die von Google etwa zwei Prozent schwächer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.