https://www.faz.net/-gqe-8jzit

Foto-Netzwerk : Instagram lässt Inhalte verschwinden

  • Aktualisiert am

Wieder ganz schnell weg: Fotos bei Instagram Bild: AP

Auch Instagram bietet neuerdings das automatische Löschen von Inhalten an. Damit übernimmt das amerikanische Unternehmen das Erfolgsrezept eines Konkurrenten.

          1 Min.

          Auch der amerikanische Onlinedienst Instagram bietet künftig seinen Nutzern die Option an, ihre Einträge automatisch wieder verschwinden zu lassen. Mit der am Dienstag von dem Foto- und Videodienst angekündigten Neuerung übernimmt Instagram das Erfolgsmodell des Konkurrenten Snapchat.

          Dieser Messaging-Dienst wurde dadurch populär, dass er die Textnachrichten, Fotos und Videos nach ihrer Ansicht durch den Empfänger automatisch löscht. Meist geschieht dies innerhalb weniger Sekunden. In der Snapchat-Rubrik „Stories“ bleiben die Inhalte für einen Tag stehen, bevor sie verschwinden.

          Die Facebook-Tochter Instagram reagiert nun auf die Popularität dieser Angebote mit dem neuen Feature „Instagram Stories“. Darin können die User im Laufe des Tages beliebig viele Fotos und Videos hochladen, nach 24 Stunden verschwinden sie dann, wie das Unternehmen in einem Internet-Eintrag erläuterte. In „Instagram Stories“ werden die Inhalte in einer Diashow abgespielt. Sie können, im Gegensatz zu den sonstigen Instagram-Funktionen, nicht öffentlich von anderen Nutzern kommentiert werden. Die Empfänger können jedoch eine private direkte Nachricht an den Schöpfer der Fotos und Videos schicken.

          Instagram, das vor vier Jahren vom Online-Netzwerk Facebook aufgekauft worden war, hatte im Juni mitgeteilt, die Schwelle von weltweit 500 Millionen Usern durchbrochen zu haben. Snapchat wiederum hat nach eigenen Angaben mehr als hundert Millionen Nutzer rund um den Globus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer dringt schon lange auf eine Reform des europäischen Asylsystems.

          Horst Seehofer : Mehr EU-Staaten sollen Migranten aufnehmen

          Der Bundesinnenminister verspricht sich vom deutschem EU-Ratsvorsitz in Hinsicht auf Asylrechtsreform eine „Blaupause für eine Einigung in Europa“. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson teilt die hohen Erwartungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.