https://www.faz.net/-gqe-90uzq

Überraschender Wechsel : Dieser Chef eines 200.000-Mitarbeiter-Konzerns geht

  • Aktualisiert am

Vishal Sikka war drei Jahre lang Chef von Infosys. Bild: EPA

Vishal Sikka tritt als Anführer des wichtigsten indischen Internetunternehmens zurück. Der frühere SAP-Manager ist ein Experte für Künstliche Intelligenz, auf die auch Infosys zunehmend setzt.

          Überraschender Abgang: Nach drei Jahren tritt Vishal Sikka als Vorstandschef des viele Tausend Mitarbeiter beschäftigenden indischen Softwarekonzerns Infosys zurück. An die Stelle des früheren SAP-Managers tritt zunächst der bisher für das operative Geschäft zuständige Vorstand Pravin Rao, wie das Unternehmen an diesem Freitag in Bangalore mitteilte.

          Die Suche nach einem regulären Nachfolger für Sikka sei angelaufen und soll bis spätestens Ende März 2018 abgeschlossen sein. Der Aktienkurs des im indischen Sensex-Index notierten Unternehmens fiel um 7 Prozent.

          Sikka wechsele nun vorübergehend in den Aufsichtsrat und werde so lange dort bleiben, bis ein neuer Vorstandschef gefunden ist. Er war im Jahr 2014 von SAP zu Infosys gewechselt und leitete dort die technische Entwicklung - im Sommer 2014 rückte er dann ganz an die Spitze des Konzerns.

          Er hatte sich zum Ziel gesetzt, den indischen Konzern mit seinen ungefähr 200.000 Mitarbeitern unter anderem stärker weg vom reinen IT-Dienstleister hin zu einem Entwickler von Software umzubauen und so auch seinem früheren Arbeitgeber stärker Konkurrenz zu machen. Erst im April stellte Infosys ein neues Angebot im Bereich der Künstlichen Intelligenz vor, auf die das Unternehmen wie viele andere zunehmend setzt. Sikka selbst hat in diesem Bereich promoviert.

          Der Kurs kam am Anfang seiner Amtszeit am Kapitalmarkt gut an. Der Börsenwert des Unternehmens legte innerhalb weniger Monate deutlich zu und hatte im Juni mit fast 3 Billionen Rupie ein Rekordhoch erreicht. Seither ist die Freude der Anleger aber offenbar verflogen; die Marktkapitalisierung war schon vor dem Vorstandswechsel um ein Fünftel auf 2,34 Billionen Rupie (31 Milliarden Euro) gesunken.

          Weitere Themen

          SAP verfehlt die Erwartungen

          Aktienkurs bricht ein : SAP verfehlt die Erwartungen

          Der Softwarekonzern SAP verändert sein Geschäftsmodell. Doch der Umbau des Unternehmens braucht noch Zeit: Die Quartalszahlen liegen unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch bleiben die Chefs optimistisch.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.