https://www.faz.net/-gqe-7usrc

Telekom & Co. : Industrie gibt acht Milliarden fürs schnelle Netz

  • Aktualisiert am

Netzausbau: Gerade im ländlichen Raum haben viele Haushalte in Deutschland noch keinen Anschluss ans sogenannte schnelle Internet. Bild: dpa

Hochgeschwindigkeits-Internet für alle: Die Regierung will in wenigen Jahren flächendeckend Haushalte an modernste Netz-Zugänge anbinden. Viel Geld kommt von der Deutschen Telekom.

          Regierung und Industrie haben sich auf Schritte zum Ausbau des Hochgeschwindigkeits-Internet verständigt. Die Telekommunikations-Unternehmen hätten zugesagt, im nächsten Jahr acht Milliarden Euro in diesem Bereich zu investieren, sagte der für den Breitbandausbau zuständige Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nach einem Treffen der sogenannten Netzallianz in Berlin. Damit könnten 80 Prozent der Haushalte mit einer Internetgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde ausgestattet werden.

          Für die übrigen 20 Prozent vor allem auf dem Land werde der Bund mit Fördermitteln aus der Veräußerung freiwerdender Mobilfunkfrequenzen einspringen, die für die erste Hälfte des kommenden Jahres geplant ist. Wie viel Geld dabei zusammenkommen wird, ist nach den Worten Dobrindts aber noch offen. Es werde sich aber um einen Milliardenbetrag handeln. Telekom-Chef Timotheos Höttges sagte, von den acht Milliarden Euro werde sein Unternehmen etwa die Hälfte investieren.

          Dobrindt plant nach eigenen Worten zudem, die Vergabe der Mobilfunkfrequenzen mit einer „Verpflichtung zum Erstausbau in den ländlichen Räumen“ zu belegen - etwa in Form des modernen Mobilfunkstandards LTE advanced. Mobilfunkverbindungen sind eine wichtige Variante, um schnelles Internet in die Fläche zu bringen.

          Telekom und Vodafone machten deutlich, sie hätten nichts gegen eine Ausbauverpflichtung. Allerdings könne der Bund dann keine hohen Erlöse infolge der Auktion erwarten, sagte Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum.

          Die Netzallianz verbindet Telekommunikations- und Netzunternehmen, die am Ausbauziel der Bundesregierung mitarbeiten wollen. Die Koalition will bis Ende 2018 alle Haushalte mindestens mit einer Download-Geschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde ausstatten.

          Weitere Themen

          Von wegen keine Uploadfilter! Video-Seite öffnen

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen. Ohne Uploadfilter, verspricht die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran nach Prüfung aktueller Aufsätze seine Zweifel.

          Rechtsbruch durch Mindestbesteuerung?

          FAZ Plus Artikel: Internationales Steuerrecht : Rechtsbruch durch Mindestbesteuerung?

          Nachdem Großbritannien und Frankreich im Alleingang eine nationale Digitalsteuer vorangetrieben haben, wird auch auf internationaler Ebene eine umfassende Reform der Besteuerung weltweiter Unternehmen wie Amazon und Google immer greifbarer. Die könnte allerdings EU-Freiheiten unzulässig einschränken.

          Topmeldungen

          AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.
          Elon Musk hat große Pläne für das menschliche Gehirn

          Neuralink : Elon Musk will Gehirne mit Computern verbinden

          Der Tesla-Chef hat seine Pläne für das „Neuralink“-Projekt konkretisiert. Winzige Fäden, die in das Gehirn implantiert werden, sollen Menschen mit Instrumenten künstlicher Intelligenz ausstatten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.