https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/hasskommentare-facebooks-berater-gegen-internet-hetze-13929651.html

Hasskommentare : Facebooks Berater gegen Internet-Hetze

  • Aktualisiert am

Steht in der Kritik, weil es zu viel Hasskommentare zulässt: Facebook. Bild: dpa

Das größte soziale Netzwerk der Welt will mehr tun gegen Hasskommentare auf seinen Seiten. Dafür holt es nun Rat von einer Einrichtung in Berlin.

          1 Min.

          Facebook ist der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) beigetreten. Die anerkannte Einrichtung wird das soziale Netzwerk im Umgang mit Hasskommentaren und Internet-Hetze beraten und gemeinsam mit dem Unternehmen Lösungen für besonders schwierige Fälle erarbeiten, teilte die FSM in Berlin mit. Facebook steht seit längerem wegen der Hasskommentare in der Kritik, die in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht werden

          Die FSM engagiert sich zusammen mit ihren Mitgliedsunternehmen und -Verbänden für den Jugendmedienschutz und betreibt unter anderem eine Internet-Beschwerdestelle für die Jugend gefährdende Inhalte. Dadurch habe die FSM große Expertise darin, kontroverse Online-Inhalte einzuschätzen, erklärte der Verein.

          „Das freut uns sehr“

          Anfang Dezember würden Juristen der FSM-Beschwerdestelle ihre Erfahrungen mit Facebook-Mitarbeitern teilen und sie im Umgang mit kontroversen Inhalten schulen. Das Beschwerdemanagement selbst bleibe in den Händen des Internet-Unternehmens.

          Erste Gespräche fanden bereits im Oktober statt, wie die Selbstkontrolleinrichtung erklärte. Mitglieder der FSM sind unter anderem die Telekom, Yahoo und Google.

          Die FSM-Vorstandsvorsitzende Gabriele Schmeichel begrüßte den Beitritt von Facebook. „Es freut uns sehr, dass Facebook sich gemeinsam mit der FSM des gesellschaftlich so relevanten Themas der Verbreitung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Netz annehmen möchte“, sagte sie.

          Eva-Maria Kirschsieper von Facebook erklärte, es sei dem Unternehmen sehr wichtig, starke Partner an seiner Seite zu haben - „um sich gegen Radikalisierung und für Zivilcourage und ein gemeinschaftliches Miteinander einzusetzen“.

          Kürzlich war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft Hamburg Ermittlungen gegen den Nordeuropa-Chef von Facebook, Martin Ott, wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Volksverhetzung eingeleitet hat. Ein Rechtsanwalt aus Würzburg hatte im Oktober Anzeige erstattet. Er hatte nach eigenen Angaben Hasskommentare auf Facebook gemeldet, die das Unternehmen aber nicht gelöscht habe.

          Weitere Themen

          Feuerwehr kämpft gegen das Inferno Video-Seite öffnen

          Waldbrände in Spanien : Feuerwehr kämpft gegen das Inferno

          Seit Wochen kämpft Spanien mit einer extremen Hitzewelle und Waldbränden. Bereits mehr als 1.000 Hektar Land sollen in der Gegend von Valencia zerstört worden sein. Zunächst dachte die Feuerwehr, die Brände bereits unter Kontrolle zu haben. Doch dann kam der Wind.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.