https://www.faz.net/-gqe-7qm9e

Cyberkriminalität : Hacker attackieren Hedgefonds

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mit diesem Angriff haben Hacker so viel Geld verdient wie selten: Sie knackten das Handelssystem eines Hedgefonds. Experten warnen vor einer neuen Qualität der Organisierten Kriminalität im Internet. 

          1 Min.

          Hacker sind in die Computersysteme eines großes Hedgefonds eingedrungen und haben dabei vermutlich einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Wie der amerikanische Fernsehsender CNBC berichtet, installierten Kriminelle Ende 2013 eine gefährliche Schadsoftware auf den Rechnern des Unternehmens und legten damit dessen Hochfrequenzhandel lahm. Auch seien hochvertrauliche Daten über die Finanzgeschäfte des Hedgefonds an fremde Computer übertragen worden.

          Erst vor wenigen Wochen machte die „Heartbleed“-Sicherheitslücke Schlagzeilen. Sie ermöglichte es Kriminellen vor allem, massenhaft Daten von Nutzern großer Webseiten auszuspähen.

          Dieses Mal handelt es sich um einen gezielten Angriff auf einen Hedgefonds. Die Angreifer knackten das System, mit dem Handelsaufträge eingegeben werden. Diese Aufträge wurden dann aus dem Unternehmen hinausgesandt und um einige Millisekunden verzögert. So konnten die Angreifer schneller handeln als der Fonds und sich selbst Gewinn zu Lasten des Hedgefonds verschaffen. Sie fielen auf, weil im System einige Dateien auf unnatürliche Weise verschoben wurden.

          Aufgedeckt wurde der Angriff von der IT-Firma BAE Systems. „Zum ersten Mal haben wir hier erlebt, dass Kriminelle gezielt ein Handelssystem ins Visier nehmen, es praktisch übernehmen und es sabotieren“, sagte der BAE-Manager Paul Henninger. Den Namen des betroffenen Hedgefonds wollte er nicht nennen.

          Solche Angriffe auf Finanzinstitutionen seien „das perfekte Verbrechen“, sagte Henninger dem Fernsehsender. Sie seien wegen der zahlreichen oft undurchsichtigen internationalen Geschäftsverbindungen schwer zu verfolgen. Gleichzeitig wendeten sich viele betroffene Firmen nur zögerlich an die Polizei, da sie befürchten müssten, dass fragwürdige Geschäfte ans Licht kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.