https://www.faz.net/-gqm-81f6s

Ruth Porat : Von der Investmentbank zu Google

  • Aktualisiert am

Ruth Porat Bild: AFP

Bei Banken haben die Finanzchefs wichtige Stellen. Jetzt aber kündigt die Finanzchefin der Investmentbank Morgan Stanley - und geht zu Google.

          1 Min.

          Ruth Porat heißt die neue Finanzchefin von Google. Die 57-jährige verlässt einen einflussreichen Posten als Finanzchefin der Investmentbank Morgan Stanley, wie die beiden Unternehmen am Dienstag mitteilten.

          Bei Morgan Stanley hatte sie während ihrer Karriere unter anderem Technik-Firmen betreut, zum Beispiel hatte sie Kapitalerhöhungen von Amazon, eBay und Netscape begleitet. Im Januar musste sie bei der Investmentbank allerdings schlechte Quartalszahlen verkünden: zwar war der Gewinn gestiegen, doch das lag vor allem daran, dass die Bank weniger Strafen für ihre alten Finanzskandale zahlen musste. Andere Geschäftsbereiche hatten der Bank dagegen Probleme bereitet.

          Google braucht einen neuen Finanzchef, weil der alte gekündigt hat. Unter großem Aufsehen verkündete Porats Vorgänger Patrick Pichette vor zwei Wochen seinen Rücktritt. Er sagte damals, er habe genug von der Arbeit und wolle künftig mehr reisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.