https://www.faz.net/-gqm-7ijvn

Quartalsbilanz : Google macht Milliarden-Gewinn

Google scheffelt Werbemilliarden Bild: REUTERS

Google übertrifft alle Erwartungen. Im dritten Quartal machte der Internetkonzern 3 Milliarden Dollar Gewinn. Die Aktie stieg nachbörslich um sechs Prozent. Nur die Handytochter Motorola bleibt ein Problemfall.

          1 Min.

          Nach einer Serie enttäuschender Quartalszahlen aus der Technologiebranche hat der Internetkonzern Google Inc. für eine positive Überraschung gesorgt. Das Unternehmen lag mit seinen am Donnerstag nach Börsenschluss veröffentlichten Quartalszahlen über den Erwartungen. Der Aktienkurs von Google notierte am Donnerstag im nachbörslichen Handel zeitweise um fast 6 Prozent im Plus um 940 Dollar. Insgesamt meldete das Unternehmen für das dritte Quartal ein Umsatzwachstum um 12 Prozent auf 14,9 Milliarden Dollar. Der Umsatz ohne Provisionen an Partnerseiten, die von Analysten beobachtete Kennzahl, lag bei 11,9 Milliarden Dollar und damit leicht über den Erwartungen. Der Nettogewinn erhöhte sich um 36 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar. Das Ergebnis je Aktie von 10,74 Dollar lag über den im Schnitt von Analysten erwarteten 10,34 Dollar.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der im vergangenen Jahr zugekaufte Handyhersteller Motorola Mobility zieht Google indessen noch immer nach unten. So fiel der Umsatz von Motorola um 36 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Der operative Verlust der Tochtergesellschaft hat sich dagegen von 192 Millionen auf 248 Millionen Dollar erhöht. Insgesamt präsentierte sich Google mit seinem Quartalsbericht in deutlich besserer Verfassung als etwa der Wettbewerber Yahoo, der in dieser Woche einen Umsatzrückgang um 5 Prozent meldete.

          Allerdings fiel eine Kennzahl, die in der Vergangenheit oft für Enttäuschung gesorgt hat, auch diesmal nicht besser aus. Es geht dabei um die Anzeigen, die Google neben Ergebnisse seiner Suchanfragen stellt und die für den größten Teil des Konzernumsatzes stehen. Google bekommt immer nur dann Geld, wenn Nutzer auf die Anzeigen klicken. Die Einnahmen je Klick fielen im dritten Quartal um 8 Prozent.

          Weitere Themen

          Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.