https://www.faz.net/-gqm-7op7o

Online-Netzwerk : Google verabschiedet sich von Google+

  • Aktualisiert am

Vic Gundotra Bild: dpa

Das Online-Netzwerk Google Plus hat sich nicht als Facebook-Rivale etablieren können. Der bisherige Chef verlässt Google. Nun soll es laut Medienberichten umgebaut werden.

          Der Chef des Online-Netzwerk Google Plus verlässt den Internet-Konzern. Vic Gundotra, einer der prominentesten Google-Manager, schrieb am Donnerstag nichts über Gründe oder künftige Pläne. Bei Google Plus stehe ein weitreichender Umbau an, berichteten die „Financial Times“ und das Technologieblog „TechCrunch“.

          Google Plus ist als Plattform konzipiert, die verschiedene Dienste des Internet-Konzerns miteinander verbindet. Google baute unter anderem die Funktionen zum Speichern und Bearbeiten von Fotos stark aus. Zudem wurde Google Plus in alle möglichen Produkte von der Videoplattform YouTube bis hin zum E-Mail-Dienst GMail eingebunden. Damit schoss die offizielle Nutzerzahl aus dem Stand auf mehrere hundert Millionen hoch.

          Sollte das 2011 gestartete Google Plus allerdings auch als direkter Rivale zu Facebook gedacht gewesen sein, kann es mit dem weltgrößten Online-Netzwerk nicht bei der Bedeutung mithalten. Mit zuletzt knapp 1,3 Milliarden Nutzern ist Facebook auch immer noch viel größer.

          Rund 1000 Entwickler werden offenbar einem anderen Bereich zugeteilt

          Laut „Financial Times“ solle Google Plus nun weniger als eigenständiges Online-Netzwerk vermarktet werden. Bei „TechCrunch“ hieß es, Google Plus werde auf die Plattform-Rolle reduziert. Rund 1000 Software-Entwickler würden anderen Bereichen zugeteilt. So werde das Team hinter den „Hangouts“-Videochats zum Android-Betriebssystem umziehen.

          Die Leitung von Google Plus solle nun der bisherige Technikchef David Besbris übernehmen, berichtete das Technologieblog „Recode“. Er habe das Rennen gegen den einflussreichen Google-Plus-Produktchef Bradley Horowitz gemacht, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

          Gundotra war seit acht Jahren bei Google. Vor Google Plus verantwortete er unter anderem die mobilen Produkte des Internet-Riesen und verbrachte zuvor 15 Jahre bei Microsoft. Die Nachricht von seinem Abgang sickerte über die App „Secret“ durch, in der Gerüchte aus dem Silicon Valley verbreitet werden. Dort hieß es vor einigen Tagen, Gundotra führe Bewerbungsgespräche.

          Weitere Themen

          Der „zensierte“ Präsident

          Trumps Social-Media-Gipfel : Der „zensierte“ Präsident

          Präsident Donald Trump lädt zu einem Social-Media-Gipfel ins Weiße Haus ein. Rechtskonservative Internetaktivisten diskutieren, wie sie die Basis für Trump aktivieren können – und beklagen die „Zensur“ rechter Parolen im Internet.

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.