https://www.faz.net/-gqm-7oqny

Monopol-Experte Haucap : „Eine Zerschlagung von Google würde wenig bringen“

  • Aktualisiert am

Google dominiert den Markt für Suchmaschinen. Bild: AP

Hat der Internetkonzern Google tatsächlich ein Monopol? Eher „ein Monopölchen“, meint Justus Haucap, Mitglied der Monopol-Kommission. Er glaubt: Eine Zerschlagung würde vor allem den Nutzern schaden.

          1 Min.

          Der Düsseldorfer Ökonom und frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, ist Forderungen aus der Politik nach einer Zerschlagung des Internetkonzerns Google entgegengetreten. „Aus meiner Sicht gibt es im Augenblick zu viel Google-Bashing“, sagte Haucap der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Europäische Kommission habe ein Kartellverfahren gegen Google geführt - daraufhin habe es einige Zusagen von Google gegeben, die eine Diskriminierung von Anbietern anderer Internetseiten künftig verhindern sollten. „Das ist aus meiner Sicht richtig und gut. Eine Zerschlagung von Google aber würde wenig bringen und vor allem einer Gruppe schaden: den Nutzern von Google.“

          Haucap, der weiterhin Mitglied der Monopol-Kommission ist, reagierte damit auf eine Forderung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Der Politiker hatte in der ARD-Sendung „Beckmann“ angeregt, die Monopolkommission solle eine Zerschlagung von Google prüfen.

          Der Ökonom sagte der F.A.S. weiter, bei reinen klassischen Suchmaschinen habe Google eine marktbeherrschende Stellung. „Hier hat das Unternehmen in Deutschland einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent.“ In Amerika komme Google auf rund 60 Prozent Marktanteil. „Das ist vielleicht kein Monopol, aber ein Monopölchen.“ Im Internet gebe es jedoch ein ständiges Auf und Ab von Unternehmen, so Haucap: „Die neuen Unternehmen haben immer eine Zeitlang eine gewisse Marktmarkt – bis wieder neue kommen und sie ablösen.“ Zudem habe Google durchaus Konkurrenten, auch durch zahlreiche, stärker spezialisierte Suchmaschinen – von HRS für Hotels bis Amazon für Bücher: „Es kann also keine Rede davon sein, dass Google ein Monopol für den Zugang der Menschen zum Internet hat.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Hier wurde die Notbremse schon gezogen: Passanten am 14. April in der Münchener Innenstadt

          Infektionsschutzgesetz : Hitzige Debatte in Koalition über Notbremse

          In den Fraktionen von Union und SPD wird die Bundes-Notbremse bis in die Details diskutiert. Manche wollen Sport im Freien sicherstellen, andere fragen nach Sonderregelungen für Kinderschuhgeschäfte.

          Champions League : Das sind die Gründe für das Bayern-Aus

          In der anstrengenden Corona-Saison fehlte dem FC Bayern in den entscheidenden Spielen gegen Paris Saint-Germain die Qualität. Trainer Hansi Flick bemängelt das schon länger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.